Foto: pixabay

Diese sieben Eigenschaften entscheiden darüber, ob du den Job bekommst

Wie entscheiden Arbeitgeber, wenn Bewerber die gleichen fachlichen Qualifikationen haben? Sie schauen auf die ganze Person. Und es gibt Charaktereigenschaften, die im Bewerbungsgespräch oder bei einer Beförderung ganz besonders überzeugen.

 

Was macht dich aus?

Was entscheidet wirklich darüber, ob du eingestellt wirst oder eine Beförderung bekommst? Die weit verbreitete Annahme ist, dass Fachkenntnisse und formale Qualifikationen den Ausschlag geben sowie die Persönlichkeit in die Unternehmenskultur passen sollte – und viele Personaler stellen auch nach wie vor nach diesen Kriterien ein. Jedoch vollzieht sich in Unternehmen langsam ein Wandel, so Harvey Deutschendorf in einem Beitrag für Fast Company, und der sieht so aus, dass vor allem Soft Skills mehr und mehr in den Vordergrund rücken, wenn es darum geht, die beste Person für den Job auszuwählen. Denn, so scheibt Harvey: „Soft Skills lassen sich im Gegensatz zu technischen Fähigkeiten weniger gut erlernen“. Aus seiner Sicht sind diese sieben Eigenschaften für Arbeitgeber ausschlaggebend, wenn sie nach den „weichen“ Fähigkeiten über eine Einstellung entscheiden.

1) Emotionale Intelligenz

Auch die Chefin der Apple-Stores, Angela Ahrendts, achtet bei Gesprächen mit potentiellen Mitarbeitern darauf, ob sie empathisch sind und Gefühle für sie in ihrem Job eine Rolle spielen. Wer emotional intelligent ist, ist sich bewusst, wie das eigene Verhalten das von Kolleginnen oder Kunden beeinflusst. Emotional intelligente Menschen gehen mit anderen respektvoll um und signalisieren Wertschätzung für ihre Arbeit. Sie sind Teamplayer und tragen zu einer guten Atmosphäre im Unternehmen bei. Mitarbeiter, die starke Beziehungen im Team aufbauen, können so eine entscheidende Rolle für den Zusammenhalt und Erfolg der Firma beitragen.

2) Sie melden sich zu Wort – auf die richtige Art und Weise

Wir kennen diese unliebsamen Kollegen aus Meetings: Sie reden vor allem, um ihre eigene Stimme zu hören, wiederholen, was schon gesagt wurde oder kommen einfach nicht auf den Punkt, nur um möglichst viel Raum einzunehmen. Das nervt und steht effektivem Arbeiten im Weg. Viel besser ist es daher zu wissen, wann und wie ein Thema angesprochen werden sollte. Personen, die sich klug zu Wort melden, wissen, ob eine Sache in das große Meeting oder ein Treffen zu zweit gehört, wie Probleme taktvoll angesprochen werden können und bereiten das, was sie sagen wollen, vor.

3) Sie erkennen, was wichtig ist

Gute Mitarbeiterinnen können präzise und schnell einschätzen, was für ihre Position wirklich wichtig ist und sich auf die relevanten Aufgaben konzentrieren. Diese Fähigkeit beruht zum einen auf Erfahrung, lässt aber auch erkennen, ob jemand die Fähigkeit besitzt Dinge kritisch zu hinterfragen und zu analysieren. Diese Menschen wissen außerdem, was sie brauchen, um gut arbeiten zu können und organisieren sich selbstständig ein solches Umfeld und signalisieren Kollegen, wenn sie ihre Ruhe brauchen, ohne sie vor den Kopf zu stoßen.

4) Sie sind selbstbewusst, nicht arrogant

Der Grad zwischen Selbstbewusstsein und Arroganz ist schmal. Gute Angestellte vertrauen in ihre Fähigkeiten, nicht in ihr Ego. Sie prahlen nicht mit ihren Erfolgen, sondern setzten ihr Können dazu ein, das Team zu unterstützen und sind geduldig mit anderen. Sie werden so zu Mitarbeitern, die als Ansprechpartner für andere fungieren, sind als Vertrauensperson und jemand, der Wissen weitergibt, ein unverzichtbarer Bestandteil von produktiven und zufriedenen Teams.

5) Sie sagen niemals: „Das ist nicht mein Job“

Engagierte Angestellte scheuen sich nicht vor einer Aufgabe, die sie lösen könnten, nur weil es nicht in ihrer Stellenbeschreibung steht. Sie nehmen ihre Rolle in einer Organisation breiter war, als den Titel ihrer Stelle, und stellen in den Fokus, dass ihr Team das Ziel erreicht. Sie stellen sich immer die Frage, wie sie mit ihren Fähigkeiten dazu beitragen können und stellen dafür ihre Zeit und ihr Wissen zu Verfügung. Wer über seine Rolle hinausdenken kann, qualifiziert sich dafür, auch mehr Verantwortung zu bekommen.

6) Sie wissen, wann Spaß angebracht ist und wann nicht

Gute Mitarbeiter können Situationen richtig einschätzen: Sie wissen, wann ein Scherz die Atmosphäre im Büro auflockert und wann es angebracht ist, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Sie gehen auf Kollegen zu, die eine Aufheiterung oder einen Rat gebrauchen können aber sagen auch klar, wenn sie gerade nicht weiterhelfen können.

7) Sie wollen dazu lernen

Herausragende Mitarbeiter wollen sich weiterentwickeln und warten nicht darauf, dass sie jemand fragt. Sie streben danach, ihre Arbeit, ihre Umwelt und auch sich selbst zu verbessern. Sie schlagen nicht nur Lösungen vor, sie packen auch gleich an und setzen Dinge in die Tat um. Sie begreifen Wandel als etwas Positives, nicht als Bedrohung ihrer Komfortzone. Sie sind daher auch ideale Ergänzung für das Management von Veränderungen im Unternehmen, da sie Spaß an neuen Dingen haben und mit ihrer emotionalen Intelligenz dazu beitragen, dass andere Mitarbeiter in diesen Prozess mit einstimmen, ihre Widerstände aufgeben und die Umsetzung somit reibungslos läuft.


Ihr habt diese Fähigkeiten und fragt euch jetzt, wie ihr genau das im Bewerbungsgespräch darstellen könnt? Wie das geht, erklären wir euch im Text: 10 neue Tipps für Bewerbungsgespräche.


Mehr bei EDITION F

Diese Fragen solltet ihr im Bewerbungsgespräch auf keinen Fall stellen. Weiterlesen

Mit diesen 5 Tipps geht es im Job voran. Weiterlesen

5 unangenehme Jobinterview-Situationen, die gar nicht so schlimm sind. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Nina Gscheider: „Die meisten Versicherungen sind von Männern für Männer. Ich ändere das“