Foto: Alice Mourou / unsplash

Flüchtlinge auf dem Weg zu uns: Europa, wach endlich auf!

Wie ist das zu nennen, was gerade in den Gewässern rund um Europa geschieht? Sieglinde Bach hat in ihrem Community-Beitrag deutliche Worte dafür gefunden und einen offenen Brief an Europa verfasst.

 

Wie viel kostet ein Menschenleben?

Europa, du widerst mich an. Du selbstgefälliges, ignorantes, herzloses …ja, was? Eine Verbindung von Reichen, in der die noch Reicheren das Sagen haben. Ein Ort, der sich mit Begriffen wie zivilisierte Gesellschaft, Bildung und Sicherheit schmückt. Was haben diese Worte für einen Wert, wenn wir seit Jahren Flüchtlinge auf dem Weg zu uns ertrinken lassen? 

Wir lassen diese Menschen sterben. Eure Gesetze lassen diese Menschen sterben. Eure Habgier und eure Bequemlichkeit. Ihr lasst ganze Familien hilflos durchs Meer vor sich hintreiben, um ihre Leichen dann am Strand einzusammeln wie tote Fische. 

Europa kann sich nicht seiner Verantwortung entziehen

Ihr entzieht euch eurer Verantwortung der Menschheit gegenüber. Wie ist es eigentlich möglich, dass wir euch bei so einem Verhalten überhaupt noch vertrauen?

Europa, du bist so arm. Du bist voller armer Menschen mit einem gut gefüllten Konto.

Dein Gesicht ist so hässlich, deine Politik narzisstisch. Die Vorstellung, einer Familie die Tür vor dem Gesicht zuzuschlagen, sie ertrinken zu lassen, aus Angst davor, den eigenen Reichtum zu gefährden – macht dir das nicht Angst, vor allem vor dir selbst?

Ein totes Kind im Arm zu halten. Ich kann mir nichts vorstellen, was zerstörender, nichts, was herzerreißender ist, nichts, was diesen Abgrund der Trauer und Ohnmacht näherkommen kann als das.

Die Toten werden in die Geschichte eingehen

Ganze Familien werden ausgelöscht. Ihre Geschichte vergessen – und doch werden sie alle gemeinsam in die Geschichte eingehen, an die wir uns immer erinnern werden. Ebenso wie an den Zweiten Weltkrieg, den Genozid in Afrika, den Genozid in Jugoslawien.

Ich fühle mich dreckig, weil ich hier wohne. Ich fühle mich schuldig.

Auf wessen Kosten rettet Europa sein Reichtum?

Es sterben Menschen. Menschen wie du und ich. Menschen, die geboren wurden, die geliebt haben, die geliebt wurden. Ist mein Reichtum das wert? Ist dein Reichtum das wert?

Du bist so arm, Europa. Ihr seid so arm, ihr Politiker. Ich habe eure Ansprachen satt, eure Floskeln, euer Gelaber! Ich kann euch nicht mehr hören. Ihr seid abgestumpft und herzlos. Ihr seid die Schande Europas! 

Alle, die sich nicht gegen Hitler aufgestellt haben und nicht bereit waren, ihr Leben für das vieler anderer zu riskieren, für die Freiheit und den Frieden, sind mitschuldig an den Naziverbrechen.

Und ihr seid heute mitschuldig, wenn diese ganzen Menschen sterben. Ihr tauscht Humanismus gegen Wirtschaft. Es ist immer noch Kapazität für gute Taten da. Immer!

Was kostet ein Leben?

Was kostet ein Lachen?

Mit euren Taschenrechnern werdet ihr das nie herausfinden.

Mehr bei EDITION F

Flüchtlinge an Griechenlands Stränden: „Warum zwingt ihr uns auf diese lebensgefährliche Reise?“ Weiterlesen

So könnt ihr Flüchtlingen helfen. Weiterlesen

Madeleine Alizadeh: „Man kann die Ablehnung gegen Flüchtlinge fühlen“ Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.