Foto: Dick Thomas Johnson

„Egal welches Geschlecht du hast, sei ein Feminist!”

Dass Helen Mirren nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch eine sehr kluge Frau ist, ist uns ja schon länger bekannt. Nun hat sie es bei einer Rede vor Uni-Absolventen abermals bewiesen – und das mit wahnsinnig viel Humor.

 

Grande Dame Helen Mirren 

Es ist Abschluss-Saison an den Universitäten in den USA. Und mit all den Absolventenfeiern beglücken uns –auch hierzulande wieder jede Menge tolle Reden von spannenden Menschen. Eine davon: die wundervolle Helen Mirren, die am 20. Mai eine Rede für die Absolventen der privaten Tulane University in New Orleans hielt – und es schaffte in knapp 25 Minuten so viel Weisheit und Humor zu packen, wie manch anderer sein ganzes Leben nicht von sich gibt.

”No good can ever come from tweeting at 3 am.”

So empfiehlt die Grande Dame des Films ihren jungen Zuhörern zuallererst, niemals zu vergessen, dass nichts Gutes aus einem Tweet um drei Uhr morgens entstehen kann. Damit hat sie die Lacher auf ihrer Seite und macht nebebei klar, wie sie zum aktuellen Präsidenten der USA steht.

Im weiteren Verlauf der Rede stellt die Schauspielerin, „Helens-5-Regeln-für-ein-glückliches-Leben” vor. Diese schlauen und Ratschläge wollen wir euch nicht vorenthalten:

1. „Lass dir mit dem Heiraten ruhig Zeit”

Helen Mirren selbst hat ihren Mann erst spät geheiratet – und bereut das kein bisschen. Und sich mit wichtigen Entscheidungen immer etwas Zeit zu lassen, hat ja tastächlich noch nie geschadet.

2. „Behandel alle Menschen als Menschen”

So simpel, so wichtig. Im Umgang mit anderen Menschen sollten man nie den Respekt verlieren. Helen Mirren selbst hat das von einer Schauspielkollegin gelernt, die auf einer Fahrt zum Filmdreh – zu Zeiten als man im Auto und überall sonst noch rauchen durfte – zuerst dem Fahrer eine Zigarette anbot, bevor sie selbst eine nahm. Es sind eben die vielen kleinen Dinge, die einen guten Umgang miteinander schaffen.

Dieser Regel fügt Mirren noch einen Unterpunkt an, der fast der wichtigste ihrer ganzen Rede ist: 

„Egal welches Geschlecht du hast, sei ein Feminist … Es ist mehr als deutlich, dass, wenn Frauen Respekt entgegengebracht wird und sie die Möglichkeit und Freiheit erhalten, ihre persönlichen Ziele und Träume zu verfolgen, das Leben für alle besser wird.” 

Dem haben wir eigentlich gar nichts mehr hinzuzufügen. 

Ihr zweiter Unterpunkt ist dann mal wieder eine politische Anspielung: „Erlaube niemals wieder einer Gruppe von alten, reichen, weißen Männern, das Gesundheitssystem eines Landes zu bestimmen, das zu 50,8 Prozent aus Frauen besteht. Und zu 37 Prozent aus Menschen anderer Hautfarbe.”

3. „Ignoriere jeden, der dich auf Grund deines Aussehens verurteilt. Vor allem wenn dieser jemand ein anonymer Creep im Internet ist. Und wenn du dieser Creep sein solltest, hör auf damit!“ 

Eine Regel, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten. Besonders in Zeiten, in denen der amerikanische Präsident nachts um drei Uhr sexistische Tweets absetzen könnte.

4. „Hab keine Angst, Angstzuhaben.” 

Oder was sie damit eigentlich meint: „Lass dich nicht von deiner Angst bestimmen, aber lass sie trotzdem zu.” Auch das ist ein altbekannter, aber trotzdem nicht weniger wichtige Ratschlag an junge Menschen, die auf dem Weg in die Erwachsenenwelt sind.

5. „Mach Dinge nicht komplizierter als sie sind.” 

Das lassen wir einfach so stehen.

„No Matter what sex you are, be a feminist”

Am Ende ihrer Rede, betont die 71-Jährige noch einmal, wie wichtig die Generation von Uni-Absolventen ist, um die großen Fragen unserer Zeit positiv zu beantworten: „Wir brauchen euch, um die Dinge in Ordnung zu bringen, um die großen und herausfordernden Fragen dieser Welt zu beantworten.” Wer wissen will, welchen Drink Helen Mirren, die sich selbst noch gar nicht so lange als Feministin bezeichnet, an der Bar bestellt und was man noch alles von einer Frau lernen kann, die eigentlich einmal Shakespeare-Schauspielerin in England werden wollte und es dann doch zu zehn Nacktszenen in Filmen gebracht hat, noch lernen kann, sollte sich die gesamte Rede anschauen. In diesem Sinne: „God save the Queen Helen Mirren.”

Mehr bei EDITION F

Sexismus in Hollywood: Die beste Antwort darauf hat Helen Mirren. Weiterlesen

Emma Watson: „Ich verstehe nicht, was meine Brüste mit meinem Feminismus zu tun haben.” Weiterlesen

Diese Stars haben sich am Wochenende gegen Trumps Politik stark gemacht. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Shut up, Schweinehund! Warum deine Komfortzone nicht dein Freund ist