Foto: Youtube

„Wenn die Mächtigen ihre Position ausnutzen, um andere zu diskriminieren, verlieren wir alle”

Die Schauspielerin Meryl Streep wurde bei den diesjährigen Golden Globes für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und hielt zudem die wichtigste Rede des Abends. Dabei ging es jedoch nicht um ihr Schaffenswerk, sondern um eine wichtige politische Botschaft.

 

1:32 Minuten, um Hollywood an seine Verantwortung zu erinnern

Am Sonntagabend, den 9. Januar 2017, wurden die Golden Globes in Los Angeles verliehen. Während der gesamten Preisverleihung, die von Jimmy Fallon moderiert wurde, gab es immer wieder Witze über den neugewählten Präsidenten Donald Trump – nicht besonders überraschend, im als liberal geltenden Hollywood gibt es wohl nur sehr wenige Trump-Unterstützer.

Sehr viel ernster in ihrer Kritik an Donald Trump und dem politischen Klima, das dieser prägt, war allerdings die wundervolle Meryl Streep. Als die Schauspielerin für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde, nutzte sie ihre Dankesrede nicht etwa, um über ihre Karriere zu sprechen, sondern um Hollywood an seine Verantwortung zu erinnern.

”There was one performance this year that stunned me. It sank its hooks in my heart. Not because it was good. There was nothing good about it. But it was effective and it did its job. It made its intended audience laugh and show their teeth.”

Neben all den herausragenden schauspielerischen Leistungen, die bei dem Award geehrt wurden, ist der 67-jährigen vor allem eine Performance hängengeblieben, allerdings keine besonders gute: der Moment, in dem Donald Trump – der Mann, der bald den wichtigsten Job im Land ausführen soll,  sich über einen behinderten Reporter lustig machte.

”It was that moment when the person asking to sit in the most respected seat in our country imitated a disabled reporter. Someone he outranked in privilege, power and the capacity to fight back. It kind of broke my heart when I saw it. I still can’t get it out of my head because it wasn’t in a movie. It was real life.”

Unsere Gesellschaft wird durch Politiker geprägt 

Diese traurige Beispiel, das uns einen Vorgeschmack auf das geben könnte, was in der amerikanischen Gesellschaft wieder sagbar wird, macht Meryl Streep große Sorgen.

”Disrespect invites disrespect. Violence incites violence. And when the powerful use their position to bully others, we all lose.”

„Wenn die Mächtigen ihre Position nutzen, um andere zu diskriminieren, verlieren wir alle.” Wie recht sie doch hat! Und genau deshalb fordert sie die Medienlandschaft und die Hollywoodgesellschaft auf, ihre Verantwortung war zu nehmen und Reporter zu schützen, damit diese wiederum die Wahrheit schützen können.

”So I only ask the famously well-heeled Hollywood foreign press and all of us in our community to join me in supporting the Committee to Protect Journalists, because we’re going to need them going forward, and they’ll need us to safeguard the truth.”

Die Rede Meryl Streeps ist das große Thema nach der Golden Globe Verleihung gestern in der amerikanischen Presse. Das ist wichtig. In diesen Zeiten ist es wichtig, jede Gelegenheit zu nutzen, um gegen Diskriminierung jeglicher Art aufzustehen und den Menschen, die davon betroffen sind zur Seite zu stehen.

Auch deshalb ist die Rede auch für uns in Deutschland wichtig. In gut neun Monaten wird gewählt, noch können wir den Diskurs mitbestimmen.

Mehr bei EDITION  F

Sexismus in Hollywood: Die beste Antwort darauf hat Helen Mirren. Weiterlesen

Michelle Obama: „Starke Männer müssen Frauen nicht kleinhalten, um sich mächtig zu fühlen“. Weiterlesen

Und jetzt? So wird der Wahlsieg von Trump die USA verändern. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Der Nudelauflauf hat keine anständige Kruste? Dich bring ich um!