Foto: Barn Images

So organisiert man digitale Zusammenarbeit im Unternehmen

Eve Büchner führt ein Unternehmen an verschiedenen Standorten: Die Angestellten arbeiten in der Cloud zusammen. Sie erklärt, warum dieses neue Arbeitsmodell gut ist und wie es funktioniert.

 

Mut zum dezentralen Arbeiten 

Jeden morgen pünktlich im Büro sein
und immer um die gleiche Zeit wieder zu gehen, ist ein Arbeitsmodell, das viele
Mitarbeiter langweilt und heute auch nicht immer nötig ist.

In unserem Unternehmen setzen wir auf einen
alternativen Ansatz der Unternehmensorganisation: es gibt mehrere Standorte –
es wird in der Cloud gearbeitet. Jeder kann entscheiden, wo er sich an den
Computer setzt!

Als international tätige,
internetbasierte Firma stand schon zu unserer Gründung fest: Unsere
Teammitglieder müssen dort sitzen, wo die Aufgaben anfallen. Feste Mitarbeiterinnen und Freelancer arbeiten daher auf der ganzen Welt für uns. Ob in den USA, in
Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Polen, Skandinavien, Israel
oder Indien: das Team ist in vielen Ländern anzutreffen. Und so entstand
überhaupt die Idee zum cloudbasierten Arbeiten. Für unsere Arbeit ist das ein großer Vorteil, denn auch der Kundenstamm des Unternehmens kommt
aus der ganzen Welt. Ein Arbeitsplatz für alle Mitarbeiter an einem Ort kam daher
nie in Frage.

Flexibilität
durch den cloud-basierten Ansatz

Die Entscheidung für oder gegen
einen neuen Job gestaltet sich für viele oft schwieriger als
notwendig. Ein Umzug in eine neue Stadt oder gar ein anderes Land sollte
schließlich wohl überlegt sein. Auch die Familie, Partner oder Kinder spielen
eine wichtige Rolle. Der cloud-basierte Ansatz bietet vor allem eins:
Flexibilität. Der Wohnort und Lebensmittelpunkt der Mitarbeiter ist für die
Arbeit nicht von Bedeutung. Kein Bürozwang, kein Arbeitszeitenzwang – das
bedeutet auch, dass jeder Mitarbeiter seinen Arbeitsalltag selbst gestalten
kann. Am Ende zählt nur der Output. Das macht es besonders für Frauen leichter
Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Aber auch viele Männer finden
diesen Ansatz gut.  Zu unserem Team zählen mehr und mehr berufstätige Mütter. Teammitglieder in verschiedenen Ländern
bedeuten aber auch für das Unternehmen Flexibilität. Zu jeder Zeit kann auf
Kundenwünsche reagiert und  eingegangen
werden.

Gemeinschaft
schaffen in einem verstreuten Team

Die Herausforderung eines losen,
über viele Länder verstreuten Teams kann ein fehlendes Gemeinschaftsgefühl
sein. Hier setzen wir bei uns auf Digitalisierung und moderne
Kommunikationskanäle: Sharing-Tools und Plattformen, Skype, Telefon, E-Mail,
SMS oder WhatsApp,
  ersetzen die üblichen
Face-to-Face-Meetings. Persönliche Begegnungen gibt es trotzdem: Zum
Sommerfest, zur Weihnachtsfeier und einmal monatlich treffe ich mich mit den
Mitarbeitern in Berlin, Potsdam, Hamburg, Menlo Park. Das Managementteam
pendelt regelmäßig zwischen den verschiedenen Standorten, verschafft sich ein
Bild vor Ort und ist für die Teams persönlich ansprechbar. Eigenverantwortung
bringt einen ganz besonderen und kreativen Spirit in ein Unternehmen. Auf diese
Kraft möchte ich nicht mehr verzichten.

Selbstdisziplin,
Eigenmotivation und Vertrauen

Die Arbeitsbedingungen in einem
cloud-basierten Umfeld grenzen sich gänzlich von klassischen Ansätzen ab. Die
Arbeitszeiten der Mitarbeiter werden und können auch gar nicht kontrolliert
werden. Wichtiger denn je ist es, dass die Teammitglieder sich in die Kultur
und den Workflow des Unternehmens integrieren. Selbstdisziplin,
Zuverlässigkeit, Eigenantrieb, Ehrgeiz und Motivation sind Eigenschaften, die
unbedingt erforderlich sind. Dafür wird jedem Einzelnen aber auch ein großes
Maß an Vertrauen entgegengebracht. Wichtig ist am Ende, dass Aufgaben
erfolgreich erledigt werden. Welche Zeit benötigt wurde, spielt nur dann eine
Rolle, wenn der Output nicht stimmt.

Der
cloud-basierte Ansatz bringt Vorteile für Unternehmen, Mitarbeiter und
Gesellschaft. Das individuelle Gestalten des eigenen Arbeitstages, die
übertragene Verantwortung und das Vertrauen macht Mitarbeiter zufriedener und
lässt Raum für Kreativität – all das steigert die Produktivität. Davon
profitiert nicht zuletzt das Unternehmen selbst. Es entsteht eine so positive
Dynamik, die sie einer Organisation weder verordnen noch einkaufen können. Und dieses Vertrauen ist ein
Wert, der in unserer heutigen Arbeitswelt oft viel zu kurz kommt.


Eve Büchner hat refund.me 2012 gegründet. Ihr Unternehmen hilft Kundinnen und Kunden bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber Fluglinien, zum Beispiel dann, wenn Flüge ausfallen. Vor ihrer Gründung arbeitete sie als Fernsehmoderatorin und Journalistin. Sie lebt mit ihren drei Kindern in Potsdam und Palo Alto.

Mehr bei EDITION F

Warum immer nine-to-five? Schafft die Büros ab! Weiterlesen

Jaleh Bisharat: „Flexibilität wollen heute alle“. Weiterlesen

Diese Frauen gestalten die Zukunft – ein Update ein Jahr nach unserer Wahl. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.