Foto: Wallace Chuck/Pexels

Warum Männer bei Schwangerschaftsabbrüchen kein Mitspracherecht haben sollten

Wenn es um die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Einwilligung des Erzeugers geht, beobachtet unsere Communityautorin ein ganz lebendiges Gerechtigkeitsbewusstsein bei Männern – natürlich zugunsten des eigenen Geschlechts.

Kein Mitspracherecht

Man kann viel Geld darauf verwetten: Kaum geht ein Artikel zum Thema Schwangerschaftsabbruch online, egal mit welchem Fokus, beklagt sich innerhalb kürzester Zeit darunter mindestens ein Mann (dem sich sofort andere anschließen) darüber, wie ungerecht es ist, dass Männer bei einem Abbruch so gar kein Mitspracherecht haben und dass „da mal was gemacht werden muss“.

Vorweg: Ich will überhaupt nicht abstreiten, dass es für einen Mann außerordentlich schwierig und belastend sein kann, wenn eine Frau ein Kind nicht austrägt, das er gerne bekommen hätte. Das ist hart – überhaupt keine Frage. Das kann heftigste Gefühle auslösen, Wut, Trauer, Enttäuschung, Verzweiflung. Ich erkenne das an.

Eine konfliktbeladene Situation

Gleichzeitig wage ich aber zu behaupten, dass diese Situation immer noch weniger schwierig und konfliktbeladen ist als die der schwangeren Person – zumindest in den meisten Fällen. Die wenigsten Menschen machen sich die Entscheidung für einen Abbruch leicht. Die schwangere Person ist ganz unmittelbar betroffen, die Sache passiert in ihr und mit ihr, sie hat für sie deutlich weitreichendere Folgen. Kann man das vergleichen? Vielleicht ist es aber auch unsinnig, in einen Wettstreit zu gehen, wem es schlechter geht dabei. Schauen wir uns also die Sache mal objektiv an:

Es gibt Männer, die ein Mitspracherecht bei einem Schwangerschaftsabbruch verlangen. In solchen Diskussionen fange ich gerne mal an nachzubohren: Wie genau soll das denn aussehen? Da kommen die Herren dann erfahrungsgemäß recht schnell ins Schleudern. Denn objektiv betrachtet ist die Situation nun mal so: Es sind zwei Menschen beteiligt. Wenn sie dies will und er das, dann haben wir ein Patt. Eine Stimme muss also mehr Gewicht haben, sonst kann keine Entscheidung fallen. Und dass die Stimme, die mehr Gewicht hat, die der schwangeren Person sein muss, das steht für mich außer Frage.

Der Großteil der Belastungen liegt bei der Frau

Die Frau ist schwanger. Es ist ihr Körper. Sie nimmt die Belastungen und Einschränkungen in Kauf, sie riskiert Gesundheit und Leben (ja, auch heute noch sterben Menschen an Schwangerschaft und Geburt oder erleiden schwere Erkrankungen, Verletzungen und Beeinträchtigungen). Sie muss das Kind neun Monate in ihrem Körper beherbergen. Im Großteil der Fälle ist sie es, die Karriereknick, Einkommenseinbußen und magere Rente auf sich nimmt. Die Care-Arbeit wird voraussichtlich schwerpunktmäßig bei ihr liegen. Es ist wahrscheinlich, dass sie im Fall einer Trennung mit dem Großteil der Belastung allein bleibt, massiv gefährdet, in Altersarmut zu landen.

Die Lasten sind ungleich verteilt bei einer Schwangerschaft, und darum können die beiden Beteiligten eben auch nicht die gleichen Rechte bei der Entscheidung in Anspruch nehmen. Es wäre ja noch schöner, wenn ein Mann eine Frau zwingen könnte, die Schwangerschaft auszutragen.

Warum mitreden?

„Ja, nee, zwingen können soll er sie nicht…“, heißt es dann in der Diskussion vonseiten der Männer (wobei ich manchem Diskussionspartner anmerke, dass er sich eigentlich genau das wünscht, es aber nicht zugeben will). Ja, was dann? Mal Butter bei die Fische: Wie genau soll das Mitspracherecht denn nun aussehen? „Ja, er sollte halt mitreden dürfen …“ Ja, aber wie? Konkret? Welche Konsequenzen soll sein Mitreden haben? Es wird gedruckst und sich um eine konkrete Aussage herumgedrückt, weil es aus dem Dilemma letztlich keinen anderen Ausweg gibt als: Die schwangere Person entscheidet. Es gibt nur entweder-oder – wenn die Beteiligten unterschiedlicher Meinung sind, gibt es da keine Alternative.

Manche Männer plädieren dafür, dass die schwangere Person sie zwingend einbeziehen, mit ihnen darüber reden müssen soll – ähnlich wie die Pflichtberatung soll die Beratung mit dem Vater zwingend sein. Tut mir leid, dem kann ich nichts abgewinnen. In einer gesunden Beziehung werden solche Gespräche ohnehin stattfinden. Die meisten Menschen wollen schwerwiegende Entscheidungen sowieso diskutieren. Will die schwangere Person den Mann nicht mit einbeziehen, so dürfte sie im Normalfall gute Gründe dafür haben.

Zusätzlichen Druck braucht keine

Nämlich, dass sie damit rechnen muss, dass ihre Meinung und ihre Wünsche nicht respektiert werden, dass sie unter Druck gesetzt und genötigt wird – oder Schlimmeres. Es gibt Menschen, für die es zwingend notwendig ist, dass der Erzeuger nichts von dem Abbruch erfährt, da ihre körperliche Unversehrtheit oder sogar ihr Leben in Gefahr wäre. Die schwangere Person prinzipiell dazu zu zwingen, mit dem Erzeuger des Embryos zu verhandeln, egal in welcher Beziehung sie zu ihm steht und wie sich dieser verhält, ist hanebüchen. Sie befindet sich ohnehin in einer Ausnahmesituation und braucht sicher niemanden, der Druck ausübt. Übrigens kann dieser Druck ja durchaus auch zur Entscheidung für einen Abbruch führen – die Frage, ob das Mitspracherecht des Mannes denn auch dann okay ist, wenn dieser die schwangere Person zu einem Abbruch drängt, wird meistens in den Kommentarspalten nicht konkret beantwortet.

Letztlich fällt den Herren dann meist irgendwann kein Argument mehr ein und die Sache gipfelt üblicherweise in einem mauligen: „Aber das ist halt ungerecht.“

Die Welt ist ungerecht

Ja. Ist es. Und du bist kindisch! Mal ehrlich, hast du wirklich als erwachsener Mensch noch nicht mitbekommen, dass die Welt nicht immer gerecht ist? Als Frau kann ich da nur zynisch entgegnen: „Willkommen im Club!“ Was meinst du denn, wie oft die Welt uns Frauen gegenüber ungerecht ist? Ziemlich oft – fühlt sich scheiße an, wenn es einen selbst mal trifft, was, Jungs? Interessanterweise könnte man die meisten Ungerechtigkeiten, die Frauen treffen, eliminieren – wenn man denn wollte. Hier, in diesem Fall, ist die Ungerechtigkeit nicht zu ändern. Genauso gut könnten wir maulen, wie ungerecht es ist, dass wir schwanger werden und nicht die Männer.

Es ist wie es ist, und darum muss es dabei bleiben, dass die schwangere Person die Entscheidung trifft. Weil jede Änderung zugunsten des Mannes nun einmal eine direkte Verletzung elementarer Menschenrechte der Person mit Uterus ist. Sie hat das Recht, über ihren Körper zu entscheiden. Genauso, wie jeder von uns das Recht hat, zu entscheiden, ob er oder sie Blut, Knochenmark, eine Niere spenden will. Einmal in einer Frau abspritzen gibt einem Mann nun einmal keine dauerhafte Verfügungsgewalt über sie, kein Recht sie zu zwingen, ihren Körper einem werdenden Leben zur Verfügung zu stellen. Spricht man einer Frau die Entscheidung über ihren eigenen Körper ab, hat man eine Sklavin erschaffen, ähnlich wie in „The Handmaid’s Tale“. Und nein, „dann soll sie das Kind dem Mann übergeben/halt zur Adoption freigeben“ ist keine Lösung für eine nicht erwünschte Schwangerschaft – eine Frau ist kein persönlicher Brutkasten für einen Mann und auch keine Zuchtkuh für ungewollt Kinderlose.

Ausnahmsweise mal die Kontrolle abgeben

Meist wird dann noch trotzig hinterhergeschickt, dass der Mann dann aber auch nicht zu Unterhalt verpflichtet werden sollte. Das ist natürlich durchaus eine Frage, die sich diskutieren lässt (auch wenn die Statistiken zu unterhaltsprellenden Männern nahelegen, dass das Problem für Männer nicht unlösbar ist). Man könnte dem Mann eine gewisse Frist einräumen, innerhalb derer er die Elternschaft ablehnen könnte – diese müsste kürzer als die Frist für einen Abbruch sein, sagen wir, bis zur achten Woche, um der schwangeren Person eine fundierte Entscheidung für oder gegen das Kind zu ermöglichen.

Aber würde das funktionieren? Die Frau könnte problemlos behaupten, die Schwangerschaft erst nach der achten Woche bemerkt zu haben, und der Mann wäre doch wieder unterhaltspflichtig. Eine Abschaffung der Unterhaltspflicht könnte zudem dazu führen, dass Männer sich noch weniger verpflichtet fühlen, sich um Verhütung zu scheren, und gleichzeitig zu noch mehr Abbrüchen, weil die Betroffenen verständlicherweise entscheiden, der finanziellen Belastung allein nicht gewachsen zu sein. Ob das den Gegnern von Schwangerschaftsabbrüchen dann wiederum passen würde? Ich schätze nein, die werden eher auf dem Trip sein, dass die schwangere Person das Kind zwar bekommen, aber bitte allein ernähren soll.

Ja, liebe Männer, das alles ist ungerecht. Ohne jede Frage. Aber daran können wir leider nichts ändern. Ich verstehe schon, ihr haltet es schwer aus, mal nicht die Kontrolle zu haben, zu erleben, dass über eure Köpfe weg entschieden wird, einfach nur, weil ihr Männer seid. Glaubt mir, wir Frauen kennen dieses Gefühl. Es ist scheiße. Aber: Gerechter geht’s nun mal nicht. Da müsst ihr durch.

Wie du unseren Journalismus mit Haltung jetzt unterstützen kannst:

Werde Mitglied bei EDITION F PLUS. Jeden Monat bekommst du neue Perspektiven, Artikel, Podcasts und Tools zu Themen aus der Arbeits- und Lebenswelt, die dich inspirieren und ins Machen bringen. Zudem helfen dir ausgewählte FEMALE FUTURE FORCE Academy-Inhalte dabei, noch weiter zu kommen. Jetzt mit einer Mitgliedschaft (ab 6 Euro) unterstützen.

FREI WÄHLBARER BETRAG. Wenn dir unsere Arbeit wichtig ist, freuen wir uns sehr über eine Unterstützung via Paypal in der Höhe, die dir möglich ist. Jetzt eine einmalige Unterstützung senden. P.S. Wir können leider keine Spendenquittungen oder Rechnungen ausstellen.

ERZÄHL VON UNS. Wenn dir unsere Arbeit gefällt, rede drüber. Mit deinen Freund*innen, deiner Nachbarin, auf Twitter oder bei Instagram.

Anmerkung der Redaktion: Bei diesem Text handelt es sich um einen Gastbeitrag. Wir weisen daraufhin, dass nicht ausschließlich Frauen schwanger werden und Kinder bekommen, sondern es Menschen mit Uterus betrifft.

  1. Im Grunde kann man diesen Artikel auf diese paar Worte zusammenfassen: „Wenn sie dies will und er das, dann haben wir ein Patt. Eine Stimme muss also mehr Gewicht haben, sonst kann keine Entscheidung fallen. Und dass die Stimme, die mehr Gewicht hat, die der schwangeren Person sein muss, das steht für mich außer Frage.“

    Ich – ein heterosexueller Mann – weiß, auch durch Dinge, die ich selbst miterlebte, oder las oder von beispielsweise meiner Partnerin erzählt bekam, was für Spitzen, Unverschämtheiten oder Übergriffe tagtäglich weltweit leider geschehen. Und es sind Momente, in denen ich beschämt bin, auch ein Mann zu sein, ich wütend bin, dass solche Dinge so sind, wie sie sind und man nur langsam etwas oder manchmal scheinbar gar nichts dagegen tun kann.

    Ich möchte aber auch deutlich sagen, dass mir diese Von-oben-herab-Schreibe in diesem Artikel total gegen den Strich geht. Insbesondere der letzte Absatz ist eine Frechheit. Ich habe überlegt, was mich daran so ärgert. Fühle ich mich ertappt? Fühle ich mich ans Licht gezerrt? Oder in einen Topf geworfen? War das alles nur auf eine bestimmte Sorte Mann gemünzt? Oder ist da auch viel Frust und Ärger enthalten und hin und wieder neigt man eben auch mal zu Verallgemeinerungen?

    Nun, vielleicht ist da von allem etwas dabei, vielleicht auch nicht, aber hier wird mit vielen Worten im Grunde immer wieder nur alles wieder und wieder genannt – mein Verständnis für all den Frust in den Zeilen mal außen vorgelassen. Ja, viele Männer können sehr unsympathsich sein, das will ich gar nicht bestreiten. Aber es trifft nicht auf ALLE Männer zu.

    Was also soll so ein Artikel, wenn ganz plump formuliert wird: „Einmal in einer Frau abspritzen gibt einem Mann nun einmal keine dauerhafte Verfügungsgewalt über sie, kein Recht sie zu zwingen, ihren Körper einem werdenden Leben zur Verfügung zu stellen.“ Aha. Wenn das Kind gesund sein würde und/oder die werdende Mutter und werdender Vater (beide) das Kind wollen, dann ist es Liebe und gleichberechtigt.

    Aber sobald die werdende Mutter das Kind – aus welchen guten Gründen auch immer – nicht will, aber der werdende Vater, trotz des Verständnisses für die Situation und es trotz der Schwere der Entscheidung die Lage womöglich einsehend, sich schwer tut, dies zu akzeptieren, nach Möglichkeiten sucht, damit klarzukommen oder zumindest still trauert und bedauert und dies mitteiilt, sich einen Dialog wünscht, zumindest angehört werden und darüber sprechen möchte, ob nicht doch eine Lösung trotz der Geburt gefunden werden könnte, dann hat er eben halt nur abgespritzt und soll sich verpissen, das blöde Arschloch, was bildet er sich ein, Gefühle zu haben.

    Natürlich ist es für die Frau schwer, sich für sowas zu entscheiden, vermutlich sogar noch viel schwerer als für den Mann, dies zu akzeptieren. Dennoch wird es für diesen Mann dadurch nicht automatisch zu einer Lapallie, bei der er halt froh sein soll, dass er immerhin abspritzen durfte. „Sei erwachsen, nimm es hin, Ende der Diskussion, halt’s Maul.“ Sollen so in Zukunft Diskurse in Beziehungen geführt werden? Nach ihrer Schreibe hieße das: „Jemand muss sich um das Kind kümmern, und weil ich mehr Geld als du verdiene, musst du diese Person sein. So einfach ist das, so ist die Lage, nimm es hin, sieh es ein, werd‘ erwachsen!“ So ein völliger Unfug. Mit reiner „erwachsener“ Mathematik lassen sich Sehnsüchte, Wünsche oder Differenzen in Beziehungen nicht lösen. Denn beide Seiten müssen zufrieden sein können.

    Es gibt eben nicht nur Arschloch-Männer, es gibt auch andere. Jene, die ihre Partnerin aufrichtig lieben und sie nicht nur besitzen wollen, um ab und zu mal in sie abzuspritzen. Jene, die ihrer Partnerin ihre eigenen Entscheidungen und ihre Freiräume zugestehen, weil diese Dinge schlicht und ergreifend ihr Recht sind. Und nicht, weil so ein Mann großzügig wäre, sondern weil er einfach aus sich heraus so fühlt, denkt und handelt.

    Ich fühle mich durch ihren Artikel jedenfalls sehr angegriffen und reduziert – und das vollkommen ungerechtfertigt. Was möchten Sie mit diesem Gelbe-Gazetten-Niveau erreichen? Wen überzeugen, wen zum Nachdenken anregen? „Lamentier hier nicht rum, nimm es hin, werd endlich erwachsen. Das Gespräch ist damit beendet!“

    Mir ist bewusst, dass es in ihrem Artikel um mehr geht – ich kann zwischen den Zeilen lesen. Doch die plumpen Formulierungen, die Verallgemeinerungen, das unnötige Aufblähen und ständige Wiederkäuen der eigentlichen Kernaussage mit immer wieder anderen Worten und das auf der einen Seiten Fordern von Gesprächen und Kompromissen, auf der anderen Seite aber vehement mit flachem Vokabular das Erwachsenwerden zu fordern, ist in der Tat ein Wiederspruch in sich. Und es tut mir leid, ich sehe da keinerlei Ebene, durch welche erkennbar wird, dass Sie aber genau das durch diese Art und Weise im Schreibstil zum Beispiel satirisch oder ironisch zu erkennen geben wollten. Ich sehe da einfach nur ein: „Halt verdammt nochmal die Klappe, hör auf zu nerven, ich bin im Recht und du nicht – weil ich es sage, Du weinerlicher Arschloch-Mann!“ Selbst, wenn man im recht wäre, sollte man mit seinem Partner sprechen, beziehungsweise immerhin zuhören. Hat man immer die Lust und die Nerven zu? Natürlich nicht. Machen auch Nicht-Arschloch-Männer Fehler oder sehen manchmal Dinge nicht, wie sie sind? Natürlich. Alle Menschen sind eben genau das: Menschen. Wir alle machen Fehler – große oder kleine, oder sind manchmal uneinsicht – ob bewusst oder unbewusst. Aber mit so einer Generalformulierung wie der Ihren… …also… …da fehlen mir einfach die Worte. „Da ist dieses arme Würstchen und hätte so gern ein Gespräche über seine Gefühle, seine Sicht der Dinge, und eine eigene Meinung hat er auch noch. Aber da hat er sich geschnitten, der soll froh sein, dass er abspritzen durfte. Was will er noch mehr!?“

    Nochmal: Ja, es gibt viele, sehr viele männliche Idioten in der Welt, keine Frage. Und was viele von ihnen sagen oder tun – igitt. Ich will keineswegs sagen, dass alle Gespräche und Diskurse mit jeder Menge Kekse, ’ner Kanne Tee und Händchenhalten ablaufen müssen, und sei eine der Personen in einer Beziehung noch so zart besaitet, hilfsbereit, verständnisvoll, liebevoll oder [gewünschte Eigenschaft hier einfügen] – aber wie Sie das hier angehen wollen, da wird mir schlecht. Beziehungen sind auch Arbeit, trotz aller Liebe und allen Verständnisses für die Bedürfnisse der anderen Person. Es gibt Dinge, die lassen sich nicht demokratisch lösen, und manchmal muss auch einfach mal seine eigenen Interessen durchsetzen – in jeder Beziehungen, und sei sie noch so gut geführt. Doch nie würde ich meiner Partnerin so vor den Kopf stoßen und sie einfach vor vollendete Tatsachen stellen, mit der Forderung, wegen irgendwas froh zu sein oder zu erklären, sie solle halt einfach mal erwachsen werden. Ich würde sie so oft es geht in Entscheidungen einbeziehen, aber sie immer mir zumindest ihre Gedanken oder Gefühle erklären lassen, statt den verbalten kalten Krieg auszurufen.

    Nun, jedenfalls, wenn das die moderne Art Feminismus ist, dann handle ich ab sofort nie mehr feministisch – sondern suche mir für entsprechende Aussagen und Handlungen lieber eine andere Formulierung. EIN Ziel haben Sie mit ihrem Blogeintrag also zumindest schon mal erreicht – ich werde jetzt den Duden konsultieren oder mal ein paar alte Lateinvokabelhefte zu Rate ziehen, vielleicht finde ich ja einen neuen, passende(re)n Begriff.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige