Foto: https://pixabay.com/de/sonnenaufgang-abendd%C3%A4mmerung-1840298/

Die beste Bewerbung der Welt?!?

Was würde passieren, wenn es umgekehrt ist: Unternehmen bewerben sich bei den Bewerbern

 

Nur ein Traum?

Es könnte so beginnen: Ich, Politikwissenschaftlerin mit Masterabschluss suche ein Unternehmen, in dem ich mit entwickeln kann. Wichtig ist dabei besonders folgendes, damit Ihr Unternehmen zu mir passt:

  1.  Sie haben eine Unternehmenskultur, in der offen, ehrlich und fair miteinander umgegangen wird. Hierbei ist besonders wichtig, dass jeder Mitarbeiter, egal auf welcher Ebene er arbeitet oder angestellt ist und unabhängig von Geschlecht, Herkunft usw., gleichwertig behandelt wird. Das Lästern über, Ausgrenzen oder Kleinhalten von Kollegen sollte tabu sein und geandet werden. Außerdem ist es wichtig, dass Sie offen und konstruktiv kommunizieren und Probleme jeglicher Art gemeinsam mit den Beteiligten in einer konstruktiven Weise klären.
  2. Sie ermöglichen es jedem Mitarbeiter, sich neben den Ansprüchen des Unternehmens persönlich weiterentwickeln zu können und zwar derart, wie ein jeder dies benötigt. Mir ist bewusst, dass das ein hoher Anspruch ist. Im Umkehrschluss erhalten Sie dafür meine volle Aufmerksamkeit, Anerkennung, Engagement und Loyalität für Ihr Unternehmen.
  3. Auf dem Wissen basierend, dass Anerkennung und Respekt jeder Leistung zu konstantem Anstieg der Motivation und eigenem Leistungswillen bei den Mitarbeitern führt erwarte ich außerdem, dass in Ihrem Unternehmen eine Art Anerkennung für erbrachte Leistungen gelebt wird. Hierbei geht es besonders um offen gelebte kommunizierte Anerkennung.
  4. Auf den Arbeitsbereich bezogen erwarte ich eine umfassende Einarbeitung und die Möglichkeit eines Mentors in den ersten Monaten. Sie wissen ja selbst, dass jedes Unternehmen anders funktioniert und seine eigenen Regeln hat. Demzufolge hilft es vor allem auch Ihrem Ablauf, wenn Sie ein umfassendes Onbourding ermöglichen. Ein persönlicher Ansprechpartner sollte dabei ebenfalls an Bord sein, der für diese Aufgabe genug Zeit hat.
  5. Zum Schluss suche ich einen spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsbereich, in dem ich selbst schnell Verantwortug übernehmen kann (nach erfolgreichem Onbourding versteht sich). Ich möchte Sie dabei unterstützten, zu wachsen und größer zu werden. Dafür sind sowohl Wurzeln als auch Freiraum und Entfaltungsmöglichkeit des Einzelnen notwendig.

Was ich Ihnen biete und die Benefits für Sie sind, wenn Sie mich einstellen.

  1. Bei einer super Passung werde ich alle meiner Wissens- und Erfahrungsressourcen einsetzen und Sie dabei unterstützen, zu wachsen.
  2. Sie finden bei mir eine Person, die sowohl durchsetzungsfähig und selbstbewusst auftritt als auch am Ball bleibt, besonders, wenn es sich um langwierige und anspruchsvolle Projekte handelt.
  3. Mir ist es ein großes Anliegen, in einem fairen, offenen und ehrlichen Umfeld zu arbeiten, in dem ich nach dem Anspruch lebe, jeden einzelnen anzunehmen (und umgelehrt), wie er ist, dabei jedoch nie das Ziel aus dem Auge verliere. Das Motto könnte sein: Gemeinsam sind wir stark und kommen schneller ans Ziel. Jeder ist dabei sein eigener Motor.
  4. Fokus, Verantwortungsübernahme, visionäres Denken und kreatives Chaos sind meine Stärken, ein super Pendant zu sehr gut organisierten und strukturierten Teams.
  5. Aufgeben ist bei mir nicht vorgesehen, weder für Projekte in Ihrem Unternehmen noch meines Optimismus und meines inneren Antriebs. Wenn Sie zu mir passen, werden Sie einen Mitstreiter auch für schwierige Zeiten gewinnen, der am Ball bleibt und für die gemeinsamen Ziele kämpft.

Was würde eine solche Umkehrung bedeuten?

Mit einer umgekehrten Herangehensweise würde sich das Kräfteverhältnis zwischen Unternehmer und Bewerber komplett umkehren. Die Begrifflichkeiten „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ würden in ein neues Licht rücken, denn nun wäre der Arbeitgeber tatsächlich der Einzelne und der Arbeitnehmer das Unternehmen. Nach langen Bewerbungsprozessen und Bewerbungsgesprächen habe ich den Eindruck gewonnen, dass es am Ende für eine langfristige Zusammenarbeit mehr braucht, als „nur“ die fachliche Passung. Um zufrieden in der eigenen Position in dem jeweiligen Unternehmen zu sein und entsprechende Leistungen zu erbringen, muss die Kultur zum Einzelnen passen.

Was nicht passt, wird passend gemacht, ist an dieser Stelle fehl am Platz.

Vielmehr sollte ein Gleichgewicht bestehen, denn selbst, wenn der Einzelne vom Unternehmen „bezahlt“ wird, so bezahlt selbiger im Umkehrschluss mit einer Energie, Zeit und seinen angeeigneten Ressourcen. Wer fordert muss auch fördern, das betrifft sowohl das Unternehmen als auch den Einzelnen. Und durch ein solches umgekehrtes Bewerbungsverfahren würde es dem Einzelnen möglich machen, an Macht über den eigenen Wert zurückzugewinnen, unabhängig von der bisher erlangten Berufserfahrung und dem Wissen.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.