Auf dem Foto ist Lisa Seelig zu sehen, im Hintergrund ein Straßenzug.
Foto: Sebastian Geis

Endlich hab‘ ich dich wieder – du nervst mich so krass!

Lisa Seelig schreibt in ihrer Familienkolumne über den bittersüßen, unheimlich anstrengenden Zwiespalt, die eigenen Kinder in der Pandemie so nah wie nie bei sich zu haben, das oft zu genießen – und manchmal kaum zu ertragen.

Puh, dieses Jahr, diese gut 15 Monate Pandemie haben Spuren hinterlassen. Ich hab lange relativ hervorragend durchgehalten, finde ich. Und eigentlich geht es gerade steil bergauf, die großen Kinder sollen jetzt sogar bis zu den Sommerferien pausenlos in die Schule gehen, unvorstellbar! Das kleinste Kind geht vier Tage die Woche in die Kita … und dennoch. Ich bin selbst überrascht, warum ich ausgerechnet jetzt ab und zu das Gefühl habe: Kann ich nicht. Will ich nicht. Geht gerade nicht.

Nein, ICH KANN EINFACH NICHT vier winzige Gummigamaschen an die Streichholzbeine vom Playmobilpferd friemeln. Und noch schlechter kann ich mit dem Tobsuchtsanfall umgehen, der folgt, sollte ich den Auftrag verweigern. Nein, ich kann den verdammten Knoten aus der beschissenen ranzigen Jogginghose des mittleren Kindes jetzt nicht lösen. Aber die Weinerlichkeit soll bitte trotzdem aufhören.

Basteln, Turnen, gerne ohne mich

Die Zeiten, in denen täglich pro Zeitung, Magazin und Onlinemedium mindestens drei Texte erschienen, in denen ermutigend aufgelistet wurde, wie man die gemeinsame Zeit mit den Kindern zu Hause bastelnd, spielend und turnend verbringen kann, sind schon lange, lange vorbei. Und lange vorbei ist es auch mit meiner Energie, irgendetwas davon auszuprobieren. Kaum vorstellbar, wie unheimlich viel ich habe basteln und turnen lassen vor etwa einem Jahr. Heute will ich einfach nur meine Ruhe, auf keinen Fall basteln und wenn Turnen, dann so, dass ich es nicht mitkriege.

Es ist paradox: Zum einen also fehlt zu Hause jeglicher Elan, die gemeinsame Zeit mit schönen Dingen zu füllen, andererseits geraten alle in Panik, wenn sie sich voneinander trennen sollen. Mitunter spielen sich herzzerreißende Szenen ab: Ich auf dem Weg zum Fahrradständer, hinter mir ein verzweifelt brüllendes vierjähriges Kind, das sich an mich klammert, als hätte ich gerade angekündigt, zum Hafen radeln zu wollen, um dort ein Schiff nach New York zu besteigen und auf einem anderen Kontinent ein neues, kinderfreies Leben zu beginnen. „Nein, nein Mama du darfst nicht gehen, Neeeeeiiiiinnnn!!!!!“

Hilfe, ein ganzer Tag ohne Kita?

Vor der Pandemie geriet ich in Panik, wenn die Kita außerplanmäßig einen Tag schloss, für einen Betriebsausflug oder gar eine Fortbildung. Allen Ernstes zweifelte ich damals an der Möglichkeit, dass wir es schaffen würden, das Kitakind EINEN GANZEN TAG ZU HAUSE betreuen zu können. Und nun habe ich drei Kinder seit gut 15 Monaten so eng und intensiv um mich, wie ich es mir in meinen ärgsten Fieberträumen niemals hätte ausmalen können.

Was mich total fasziniert, ist diese Gleichzeitigkeit: einerseits diese unerträglich große Sehnsucht nach Ruhe, nach Runterkommen, nach In-Ruhe-gelassen-Werden. Und dann zu merken, wie das Herz hüpft, wenn das Kitakind auf dem Fahrradsitz seines Vaters nach Hause geritten kommt, ich schon hinter dem Glas der Terrassentür hin- und hertigernd, die Wiedersehensszene fühlt sich dann ungefähr so an, nur dass in unserer Szene alle Jogginghosen anhaben:

Herzzerreißende Szenen im Joggingoutfit

Ich glaube, dahinter steckt eine neue Angst; Angst, dass jemand aus der Herde fehlt. Ich hoffe, dass das wieder weggeht. Denn ich bin davon überzeugt, dass Distanz JEDER Beziehung guttut. Ein Freund von mir, ebenfalls drei Kinder, dem ich von meinen Sissi-Gefühlen erzählte, kommentierte trocken: „Am süßesten sind sie immer, wenn sie länger weg waren.“

Wie du unseren Journalismus mit Haltung jetzt unterstützen kannst:

Werde Mitglied bei EDITION F PLUS. Jeden Monat bekommst du neue Perspektiven, Artikel, Podcasts und Tools zu Themen aus der Arbeits- und Lebenswelt, die dich inspirieren und ins Machen bringen. Zudem helfen dir ausgewählte FEMALE FUTURE FORCE Academy-Inhalte dabei, noch weiter zu kommen. Jetzt mit einer Mitgliedschaft (ab 6 Euro) unterstützen.

FREI WÄHLBARER BETRAG. Wenn dir unsere Arbeit wichtig ist, freuen wir uns sehr über eine Unterstützung via Paypal in der Höhe, die dir möglich ist. Jetzt eine einmalige Unterstützung senden. P.S. Wir können leider keine Spendenquittungen oder Rechnungen ausstellen.

ERZÄHL VON UNS. Wenn dir unsere Arbeit gefällt, rede drüber. Mit deinen Freund*innen, deiner Nachbarin, auf Twitter oder bei Instagram.

+ posts

Studium der Politikwissenschaften, nach Ausbildung zur Redakteurin an der Berliner Journalisten-Schule Stationen bei NEON Online und Vanity Fair, freie Autorin für Magazine, Zeitungen und Online, Buchautorin, seit November 2014 Redakteurin bei EDITION F mit Schwerpunkt Familie und Gesellschaft, seit Januar 2020 Textchefin. Foto: Jennifer Fey

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.