Foto: EDITION F

Christina Löwe: „Je klarer man sich mitteilt, desto besser kann man seine Interessen vertreten“

Christina Löwe ist Beraterin für Verhandlungsführung und psychologische Beratung. Sie hilft Menschen dabei, sich im beruflichen und privaten Leben besser durchzusetzen.

 

Sensibelchen? Nein, ein Wahrnehmungstalent!

Frauen werden häufig keine Führungspositionen zugetraut, da sie in Verhandlungen als zu sensibel gelten. Christina Löwe findet, dass Frauen gerade wegen ihrer Sensibilität in Verhandlungen punkten können, nur bezeichnet sie das als Wahrnehmungstalent. Um diese und andere Stärken zu erkennen, brauchen manche einfach nur jemanden, der ihnen Tipps gibt und in schwierigen Situationen den Rücken stärkt. Genau das sind ihre Tätigkeiten als Beraterin. Wie die genau aussieht, worauf es bei Verhandlungen wirklich ankommt, welche Techniken und Strategien es gibt und wie man am besten mit Stress umgeht, erzählt sie im EDITION F-Webinar.

Wir haben vorab mit ihr über ihr Wahrnehmungstalent gesprochen, wieso man seinen Job nicht immer so ernst nehmen sollte und was genau uns am Donnerstagabend im Webinar erwartet.

Du bist Beraterin für Verhandlungsführung und psychologische Beratung. Was genau machst du da?

„Ich berate sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen in Verhandlungen. Dazu gehört auch, dass ich dabei helfe die richtige Positionierung im beruflichen Feld zu finden. Außerdem stärke ich den Menschen, die mich aufsuchen, den Rücken und helfe ihnen bei Konflikten.

Diese Praktiken erfordern alle einen großen Teil an Psychologie. Deswegen ist es gut, mit jemandem zusammen zu arbeiten, der das Metier versteht und die Dynamiken in und zwischen Menschen erkennt und einordnen kann. Diese Person sollte darüber hinaus auch in der Lage sein, Entwicklungen anzustoßen.“

Du bezeichnest dich selbst als „Wahrnehmungstalent“. Was verstehst du darunter?

„Bei allen Menschen verläuft die Wahrnehmung ihrer Umwelt und die Reaktion darauf zu 90 oder mehr Prozent unbewusst ab. Das heißt, wir nehmen nur einen sehr geringen Teil unserer Umwelt bewusst wahr. Bei sogenannten Wahrnehmungstalenten verläuft es etwas anders. Sie, also auch ich, nehmen mehr von Geschehnissen um uns herum bewusst wahr. Dies kann sowohl Fluch als auch Segen sein.“

Frauen werden oft als zu sensibel für Führungspositionen dargestellt. Glaubst du, dass man Sensibilität auch positiv in den Job und in Verhandlungen einfließen lassen kann?

„Wenn wir unter Sensibilität eine erhöhte Wahrnehmung verstehen, dann ist Sensibilität ein zusätzlicher Bonuspunkt für eine Führungskraft. Allerdings sind Durchsetzungsvermögen, Abgrenzung und wirksame Kommunikation auch Teil der Verhandlungsführung. Gegenfalls brauchen sensiblere Führungskräfte dann Unterstützung in diesen Bereichen.“

Hast du selbst schon Verhandlungen geführt, die nicht so liefen, wie du es dir erhofft hattest? Was hast du daraus gelernt?

„Ja, auch ich habe bereits Verhandlungen geführt die nicht so liefen wie ich es mir vorgestellt hatte. Daraus habe ich gelernt, dass ich mich vor einer Verhandlung genauso schulen muss wie ich es bei meinen Kunden mache. Vorbereitung bleibt immer wichtig.“

Glaubst du, dass es als Frau schwieriger ist, Verhandlungen zu führen, insbesondere wenn es um das Gehalt geht? Was können Frauen dabei besser machen?

„Da sich das Blatt wendet, glaube ich daran, dass nichts für Frauen schwieriger ist. Allerdings kann ich Frauen dabei helfen, sich in Männer dominierten Bereichen durchsetzen, ohne dabei ihre Authentizität zu verlieren. Auch das ist Teil der Verhandlungsführung.“

Wie kann man sich am besten von Konfliktsituationen distanzieren, damit man nicht auch noch zu Hause darüber grübelt?

„Ehrlich gesagt bin ich kein Freund von einfachen Ratschlägen, da es für jeden Menschen andere Lösungswege gibt. Allerdings ist es wichtig, dass man herausfindet, welches die tatsächlichen inneren Befindlichkeiten sind. Es ist gar nicht so einfach, diese allein zu erkennen und zu formulieren. Deswegen ist es vor allen Dingen in verzwickten Situationen wichtig, ein geschultes Gegenüber zu haben, dass einem bei dieser Aufgabe hilft. Wenn man dann zu einer klaren inneren Haltung gekommen ist, kann man bewusster und differenzierter kommunizieren. Und je klarer man sich mitteilt, desto besser kann man seine Interessen vertreten. Die Grübelei wird dann unter Umständen weniger. Das sind auch mehr oder weniger die Kernelemente in Verhandlungen und Konflikten.“

Was ist dein persönlicher Tipp, um Überarbeitung zu vermeiden?

„Dadurch, dass ich selbstständig bin, bin ich deutlich autonomer in meinen Arbeitszeiten als Arbeitnehmer in einem Angestelltenverhältnis. Allerdings empfehle ich Dinge zu tun, die einen aus dem Arbeitsalltag herausholen und erden. Es ist wichtig, dass man sich bewusst macht, dass der Job nicht die Welt, nicht das Ich und nicht das Leben ist. Ich weiß ,das ist leichter gesagt als getan, vor allen Dingen, wenn viel Druck ausgeübt wird.“

Was schätzt du am meisten an deinem Beruf?

„Am meisten schätze ich, dass ich Menschen sehr wirksam nach vorne bringen kann.“

Warum sollten wir alle an deinem Webinar teilnehmen?

„Ihr solltet teilnehmen, weil jeder etwas aus dem Webinar mitnehmen wird – denn verhandeln muss jeder irgendwann. Und natürlich auch, weil es Spaß machen wird!“


Mehr bei EDITION F

Diese vier Persönlichkeitstypen findest du in jedem Unternehmen – und das sind ihre Stärken Weiterlesen

Wie verhandle ich erfolgreich? Wie überbringe ich schlechte Nachrichten? 10 Taktikregeln vom Profi Weiterlesen

5 Anzeichen dafür, dass dein Stress ein gefährliches Level erreicht hat Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.