Foto: Pixabay

Weiblich, attraktiv, erfolgreich… und doch Single!

Sie sieht gut aus, ist humorvoll, sympathisch und dazu noch erfolgreich – nur eben im Beruf statt bei der Partnersuche. Warum sind so viele tolle Frauen Single, obwohl sie sich eine Beziehung wünschen?

 

Gutes Aussehen erschwert die Partnersuche

Trotz bester Grundvoraussetzungen scheint gutes Aussehen keine Erfolgsgarantie bei der Partnersuche zu sein. Psychologische Studien der Universität Harvard bestätigen: Bei besonders attraktiven Menschen könnte ihr gutes Aussehen der Grund sein, warum sie noch Single sind. Die Forscher interpretieren die Studien-Ergebnisse so, dass gut aussehende Menschen meist auch mehr Auswahl an möglichen Beziehungskandidaten haben.  

Erfolgreiche Menschen gehen weniger Kompromisse ein

Zu viel Auswahl ist eben immer Fluch und Segen gleichzeitig. Wer zu viel Auswahl hat, tut sich schwerer mit einer Entscheidung, schließlich lauert hinter jeder Option am Ende doch die bessere Wahl zu sein. Denn letztlich zeichnet sich die Denkweise erfolgreicher Menschen insbesondere dadurch aus, dass sie nie ganz zufrieden sind oder positiv formuliert – immer besser werden wollen. Mit einem Kompromiss geben erfolgreiche Menschen sich nicht zufrieden, getreu dem Motto: Nur wer Großes anstrebt, wird auch Großes erreichen.

Starke Frauen wissen, was sie wollen

Erfolgreiche Menschen wissen genau, was sie wollen. Dies gilt auch für das Privatleben. So haben beruflich erfolgreiche Frauen sehr konkrete Vorstellungen wie ihr Wunschpartner sein muss und wie er nicht sein soll. Die Erwartungen sind oft hoch und je höher die Erwartungen, desto weniger Auswahl steht zur Verfügung. Genau zu wissen, was man will birgt jedoch auch immer die Gefahr, etwas zu übersehen.

Frauen, die erfolgreich sind, brauchen oft länger einen Partner zu finden, weil sie nicht mit dem falschen Partner zusammen sein wollen. Sie wissen das Zeit ein kostbares Gut ist und lassen sich daher erst auf einen Mann ein, wenn alles
stimmt. Frauen sind schon von Natur aus weniger daran interessiert One Night
Stands und Affären zu haben. (Aus denen sich jedoch nicht allzu selten eine Beziehung entwickelt.) Sie warten besser auf den Richtigen, statt etwas zu
erzwingen. Lieber den Samstagabend mit den Mädels verbringen, dem Job
Priorität geben und am Wochenende einen Yogakurs belegen.

Partnersuche hat keine Priorität, wenn man auch so glücklich ist

Wer beruflich und privat ausgefüllt ist, dem bleibt weniger Zeit für die Partnersuche. Bleibt die Suche nach einem passenden Partner ohne Erfolg, liegt es meist vor allem an mangelnden Gelegenheiten. Einer groben Schätzung nach kommt auf 100-200 Menschen, die wir treffen, ein geeigneter Partner. Wer also nur 20 Singles in einem Jahr kennen lernt, hat es demnach deutlich schwerer den Partner für Leben kennen zu lernen.  

„Ich brauche keinen Mann!“ – oder doch?

In Zeiten der weiblichen Emanzipation geben wir den Männern immer mehr das Gefühl: Wir brauchen Euch nicht! Nun, jede Medaille hat ihre Kehrseite. Denn die „Ich brauche keinen Mann“- Ausstrahlung sorgt leider auch dafür, dass wir die Falschen oder zu wenig eindeutige Signale an potentielle Kandidaten senden. Sei es aus Schüchternheit, aus Angst vor Ablehnung oder Verletzung. Manche Frauen denken zudem, sie machen sich uninteressant, wenn sie einem Mann zeigen, dass sie ihn mögen. Stattdessen geben sie sich lieber kühl und distanziert. Schließlich soll ja der Jagdtrieb der Männer geweckt werden, wenn man nicht zu leicht zu haben ist. Ob dem so ist oder auch nicht, fest steht: Männer brauchen Bestätigung, damit sie sich auch trauen den ersten Schritt zu wagen. Schließlich haben auch sie Angst vor einem Korb.

Wie soll sich eine attraktive und erfolgreiche Frau verhalten?

Selbst bei der schönsten und erfolgreichen Frau kommen verständlicherweise irgendwann Selbstzweifel auf, wenn es in der Liebe einfach nicht klappt. Denn auch dazu haben Harvards Psychologen bereits die passende Erkenntnis gesammelt: Es gibt nur eine Sache, die uns Menschen im Leben wirklich glücklich macht – Gute Beziehungen. Die Forscher grenzen diese Aussage zwar nicht auf eine Liebesbeziehung ein, trotzdem bestätigt vermutlich jeder dass die Liebe zu Familie und Freunden, die Liebe zu einem Partner, nicht vollständig ersetzen kann. 

Man (bzw. Frau) hat es echt nicht leicht. Zum einem wollen wir nicht bedürftig und verzweifelt auf Partnersuche sein. Gleichzeitig scheint es aber auch nicht
Recht, wenn wir zu sehr „unser Ding“ machen und nur noch mit unseren Mädels
Wellnesswochenenden verbringen. Was denn nun?

Für Jede gibt es den Richtigen

Auch auf diese Frage findet man eine hilfreiche Studie. Denn Forscher haben
herausgefunden, dass wir selbst gar nicht darüber entscheiden, ob wir das
Gegenüber als Frosch oder Traumprinz einstufen. Vielmehr entscheiden
Botenstoffe, ob jemand „die großen Gefühle“ in uns auslöst oder eben nicht.

Demnach müssen wir also nur lange genug suchen, bis wir jemanden finden, der über einen zu uns passenden Hormoncocktail verfügt. Wer endlich den richtigen Partner kennen lernen möchte, erhöht also am besten seine Chancen indem er die Begegnungen mit anderen Menschen vermehrt. Es muss ja nicht gleich Speed Dating sein, aber seinen Interessen nachgehen oder neue Interessen erkunden, kann man ja auch so machen, dass man dabei immer mal wieder neuen Menschen begegnet. Also warum den Mädelsabend nicht mal bei einem Wein-Tasting abhalten, an dem auch noch andere Menschen (Männer) teilnehmen!? 😊

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.