Foto: www.whatscookinglisa.com

What’s cooking, Lisa? – Heiße (!) Kurkuma-Latte für unser Immunsystem

Lisa schreibt über die kleinen und großen Momente im Leben – immer in Verbindung mit gutem Essen. Ausgewählte Rezepte und Geschichten teilt sie jeden Mittwoch mit uns. Lasst es euch schmecken!

 

Tut uns gut!

Von Montag bis Freitag bin ich Frühaufsteherin. Um 6 Uhr klingelt mein Wecker – ganz egal, ob ich aufstehen „muss“ weil Termin, oder nicht. Ich tue es einfach. Früh morgens habe ich das Gefühl, viel schaffen zu können und meistens ist das auch so. Wenn völlig motiviert, dann schlüpfe ich direkt in meine Sportsachen und mache eine Runde Yoga oder Intervall-Training. Danach ab an den Schreibtisch: Mails checken, beantworten und schreiben kann ich auch produktiver vor 10 Uhr oder nach 22 Uhr. Natürlich habe ich trotzdem diese Tage, an denen ich den Schlummern-Button ein paar Male zu viel drücke. An solchen Tagen regnet es meistens, es ist kalt und mich graust es noch eingekuschelt in meine warme 2×2-Meter-Decke und unzählige Kissen, gleich mit meinen nackten Füßen auf unserem ausgekühlten Parkett die drei Schritte zur Heizung zu tapsen.

An solchen Tagen hilft mir Kamillentee immer. Und diese Kurkuma-Latte, die ich mir seit ein paar Wochen immer mal wieder koche, wenn ich mich morgens ein bisschen schlapp fühle. Sie ist super nährstoffreich und regt unser Immunsystem an, ein bisschen scharf, duftet himmlisch nach Zimt und wird am besten so heiß getrunken, dass man aufpassen muss, sich nicht die Zunge zu verbrennen. Lauwarm geht bei mir zwar auch bei Kaffee und Tee nicht, in diesem Fall aber auf keinen Fall. Ein bisschen pusten und dann runter damit. Im Gaumen bleibt ein würziger, leicht scharfer Geschmack zurück und im Magen darf es ruhig ein bisschen brennen. Für einen guten Start in den Tag (oder als Comfort-Drink vor dem Schlafengehen) und einfach für uns und unsere Gesundheit.

Zutaten für 1 Tasse:

– 1 Tasse Reis- oder Hafermilch (schmeckt mir am besten, da von Natur aus süß), Mandelmilch + 1/2 EL Honig/Agavendicksaft/Ahornsirup

– 1/2 EL Kokosöl, optional

– 1/2 TL Kurkuma

– 1/2 TL Zimt oder eine Zimtstange

– 1 Prise Pfeffer

– etwas frischer Ingwer, gerieben oder am Stück

– 1/2 TL Chili, am Stück oder gehackt – wirklich nur dazu, wer es sehr scharf mag

– ein paar Chilifäden, optional

So geht’s:

Milch, Kokosöl, Ingwer und Chili erhitzen, nicht kochen lassen. 

Kurkuma und Zimt(stange) unter Rühren mit einem Schneebesen (besser: diese kleinen batteriebetrieben Milchaufschäumer) dazugeben. Wichtig: Gut und schnell verrühren, damit sich die Gewürze auch gut auflösen. Ansonsten setzt sich nachher alles am Tassenboden ab. Je geduldiger ihr jetzt seid und je länger ihr die Milch auf dem Herd lasst, desto intensiver wird der Geschmack, das Aroma.

Milch wegen der Stückchen durch einen Sieb in eine Tasse füllen. Mit Chilifäden und einer Prise Zimt garnieren. Möglichst heiß trinken und genießen.

Lisa teilt jeden Mittwoch mit uns ihre Rezepte. In der EDITION F-Community könnt ihr Lisa hier folgen. Mehr Rezepte gibt es außerdem auf ihrem Blog.

Mehr bei EDITION F

What’s cooking, Lisa? – Kürbissuppe mit Ingwer. Weiterlesen

What’s cooking, Lisa? – Schnelles vegetarisches Chili, das alle lieben werden. Weiterlesen

What’s cooking, Lisa? – Herrlicher Pizzaboden aus zwei Zutaten (wirklich!) Weiterlesen

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.