Foto: Isai Ramos | Unsplash

Die Bild fragt nach dem Frauenbild von geflüchteten Männern – ärgerlich oder richtig?

Die Bild Zeitung fragt nach dem Frauenbild von Flüchtlingen – aber wie ist es um das des Mediums bestellt? Und zählt das in diesem Zusammenhang überhaupt?

 

Frauenbilder und wie die Debatte darüber missbraucht wird

Jeden Tag lesen wir von furchtbaren Übergriffen, Misshandlungen und Morden an Frauen. Erst kürzlich wurde die Gewaltstatistik des Bundeskriminalamtes veröffentlicht, die zeigt, dass bei den 127.500 Delikten im Jahr 2015, die von Körperverletzung bis zur Tötung reichen, 82 Prozent der Opfer weiblich sind. Gewalt gegen Frauen ist nicht nur bittere Wahrheit, sie ist Alltag. Sie ist sogar so gewöhnlich, dass wir schon fast abgestumpft sind, was die Berichterstattung darüber angeht. Sollte es denn zu einer solchen kommen. Von vielen Fällen wissen wir sicherlich noch nicht einmal, denn die Dunkelziffer bleibt in Sachen Gewalt gegen Frauen hoch. In machen Fällen horchen wir derzeit aber dann doch auf, etwa wenn es um Gewalt an Frauen durch Täter ohne deutschen Pass geht – wie im aktuellen Fall der in Freiburg getöteten Studentin.

Genau da setzte auch die Bildzeitung an, als sie aktuell fragte: „Ist das Frauenbild der Flüchtlinge ein Problem?“ und sich damit einiges an Unverständnis, zynischen Kommentaren und Wut einheimste. Doch warum eigentlich? Ist das nicht eine legitime Frage? Natürlich ist sie das. Ja, wir müssen uns grundsätzlich über das Frauenbild von sehr vielen Menschen, ganz gleich welcher Herkunft, Gedanken machen. Denn es ist, um es kurz zu machen, ziemlich desaströs – dafür spricht nicht nur der Alltag einer jeden Frau, sondern auch Zahlen wie die der Eurobarometer-Umfrage, die kürzlich ergab: 27 Prozent (!) der Europäer – also mehr als jeder vierte – finden, dass „nicht einvernehmlicher Geschlechtsverkehr“ (also eine Vergewaltigung), in bestimmten Situationen gerechtfertigt sein kann. So sagen 10 Prozent der Europäer, dass eine Vergewaltigungen dann durchaus vertretbat ist, wenn sich Frauen zu sexy anziehen. Also ja, wir müssen über das Frauenbild sprechen, sei es von Menschen mit deutschen Pass oder das von Geflüchteten. Warum also stößt die Frage durch die Bild Zeitung so auf?

Nun, weil es einen schon mehr als bigotten Anstrich hat, wenn danach ein Medium fragt, das Frauen täglich diffamiert und sexualisiert. Ein Medium, das davon lebt ein mieses Frauenbild zu zeigen und am Leben zu halten. Weil: Ist doch lustig, niedlich, sexy, provokativ – ergo: verkauft sich gut. Es ist problematisch, wenn jemand Fragen stellt, auf die er selber besser keine Antwort geben würde. Denn genau das ist der Populismus, an dem unsere Gesellschaft gerade erkrankt. Und genau dafür ist das Thema viel zu essenziell. Also danke für die Frage, denn die Debatte um Gewalt gegen Frauen ist wichtig und sie sollte von uns allen geführt werden – aber dann bitte nicht nur, weil es gut klickt oder die Auflage steigert. Wir müssen uns hier ehrlich machen, um weiterzukommen und dazu würde zählen, wenn die Bild diese Frage erst einmal für die eigene Redaktion beantworten würde.

Quelle: Tim Wolff | Twitter

Mehr bei EDITION F

Gewalt in Köln – Welche Frage wir uns jetzt stellen sollten. Weiterlesen

Was wir als Männer tun können, damit Frauen weniger Angst vor Gewalt haben müssen. Weiterlesen

Nein heißt endlich Nein! Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.