Foto: Chris Sardegna

Warum Fremdgehen nicht das Ende einer Beziehung bedeuten muss

Für viele bedeutet Fremdgehen das Aus der Beziehung. Das war auch Annelies erster Gedanke, nachdem ihr Freund sie betrogen hat. Für sie ein Grund, einmal grundsätzlich darüber nachzudenken, wie wir Beziehungen leben.

 

Wenn es dir plötzlich selbst passiert

Ich nippe am Glas, um mich herum tanzt die Menge, ich bin nervös.
Meine Freundin schaut mich an und ich schreie ihr ins Ohr: „Der knutscht
grad mit einer anderen, ich kann es nicht beweisen, aber ich weiß es
einfach. Der geht grad fremd!“

Der Typ, den ich im Club gesehen habe, ist mein Freund. Zumindest ein Bild von ihm. Denn er ist ein paar tausend Kilometer weit weg. Doch ich fühlte in diesem Moment seine Untreue und es ist mir bis heute ein
Rätsel, wie ich es auf den Punkt genau erahnt habe. Die traurige
Gewissheit trifft mich ein paar Tage später.

Im nächsten Moment weiß ich, dass jetzt alles schlagartig anders sein wird.
Ich spüre keine Wut, nicht mal im Ansatz, nur Trauer, weil die logische
Konsequenz nun das Aus für die Beziehung bedeutet. Oder nicht?

Kann Fremdgehen ein Neuanfang sein?

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht alle Möglichkeiten durchdacht
hätte. Ich fühle mich im Nachhinein ein bisschen wie das kleine
Wikingerkind, das sich immer den Finger unter der Nase reibt und dann
eine grandiose Idee hat.

Besteht nicht jetzt die Chance, unsere Beziehung jetzt grundlegend zu
erneuern? Wollte ich das nicht immer, wie die Hippies frei und ohne
diese ganzen konventionellen Regeln einer „typischen“ Beziehung leben?

Ja. Ich will! Oder doch nicht?

Die Vorstellung, dass der eigene Freund sich mit anderen Frauen
vergnügt, ist merkwürdig, aber mit dem Wissen, dass ich das auch tun
könnte, hat es wieder einen gewissen Reiz. Ich denke nach, ich erzähle
es meinen Freundinnen und werde behandelt wie eine Verrückte: „Wie
kannst du nur? Wo ist dein Stolz? Wieso brichst du den Kontakt nicht ab?
Einmal Betrüger immer Betrüger!“ Willkommen im
Wahnsinn der Beziehungsdiskussionen.

Treue ist auch nur ein Konstrukt

Mir ist bewusst, dass sich bei diesem Thema die Geister scheiden und
wahrscheinlich der Vorwurf erklingt, es läge an unsere Generation des
Überflusses, der Fülle an Möglichkeiten, dem Sexwahn und der
omnipräsenten Sexdarstellung, dass wir nicht mal mehr mit der
„unantastbaren“ Treue unseren Frieden haben können. Mag sein. Fakt ist
jedoch, dass Treue ein erfundenes Modell ist, nachdem wir leben, ohne es groß in Frage zu stellen.

Fremdgehen. Einfach Sex. Die Faszination des Neuen. Oftmals in
Verbindung mit Alkohol oder einer Ausnahmesituation: Urlaub, Streit,
unerfüllte Sexträume. Ich
persönlich kann verstehen, warum man vom monogamen Weg abkommt. Manchmal
sind die Umstände einfach zu verlockend. Nur zu gut kenne ich folgende
Aussage: „Also wenn jemand fremdgeht, dann kann etwas in der Beziehung
nicht stimmen!“ Gegenfrage: In welcher Beziehung stimmt denn alles?
Jeder setzt seine Prioritäten anders.

Treue ist ohne Frage eine angenehme Regel, aber ich zermarterte mir
seit Jahren den Kopf darüber, ob wir diesen Begriff nicht endlich mal
ganz offiziell überarbeiten sollten? Man muss sich ja nicht unbedingt
gleich drei Partner anschaffen, aber Monogamie ist ein Dogma, welches in
meinen Augen immer weniger unserem Naturell entsprich. Nur um es kurz
erwähnt zu haben: Das ist keine Predigt fürs Fremdgehen, sondern ein
Appell, darüber nachzudenken, nicht gleich alles hinzuschmeißen, falls
doch mal jemand „abgerutscht“ ist.

Eine Beziehung ist doch soviel mehr als Sex. Jemanden zu finden, mit
dem du dich gut verstehst, der sich für dich interessiert und an deiner
Seite steht. Das ist doch mehr wert als ein One-Night-Stand.
Geschlechtsverkehr kann mittlerweile jeder so einfach haben, aber eine
emotionale Beziehung führen, durch dick und dünn gehen, sich die Mühe
machen hinter die Fassade zu schauen, das machen doch die wenigsten
heutzutage. In Zeiten von Tinder müssen wir uns jederzeit der Versuchung stellen. Warum also
eine tolle Beziehung aufgeben, nur weil der eine mal eine andere Person küssen wollte?

Beziehungen sind niemals einfach

Natürlich ist es längst nicht so einfach. Nein, es ist sogar sehr,
über alle Maße hinaus, mega, unbeschreiblich kompliziert. Denn Untreue,
sei sie auch nur rein körperlicher Natur, birgt immer die Gefahr des
Verliebens, des Verletztwerdens und – nicht zu vergessen – der
Übertragung von Geschlechtskrankheiten. Das kann passieren, muss es aber nicht.

Was mich stört, ist das permanente Verurteilen und die
Rechtfertigung, wenn das herkömmliche Beziehungsmodell nicht gelebt
wird. Meine Oma würde sich zweifelsfrei im Grabe umdrehen, wenn ich ihr
sagte: „Oma, ich habe einen Freund, aber was hältst du davon, dass ich
gelegentlich auch mit anderen verkehre? Ist dir dieser Gedanke bei Opa
auch schon mal gekommen?“ Das wäre ein Skandal, ich müsste erst mal
meinen Taufspruch und ein paar Psalmen aufsagen, um dieses Gedankengut
wieder zu neutralisieren.

Mein Mutter fragte mich erst neulich: „Kind, warum kannst du nicht
wie deine Eltern ein normales Leben führen? Normal arbeiten, mit
normalem Partner, normal Kinder zeugen und sonst auch einfach normal
sein?“ Danke Mama, was soll das denn heißen?

Ich bin enorm normal. Ich führe eine erfolgreiche kleine
Allein-Unternehmung, ich schlafe viel und habe noch
nie in meinem Leben Drogen genommen. Man könnte fast sagen, ich sei
langweilig. Eine Langweilerin mit exotischen Vorstellungen von Treue,
die so manches hinterfragt.

Beim Thema Beziehung neue Perspektiven wagen

Das, was ich kann, ist die Perspektive wechseln, über den Tellerrand
hinausschauen, mich in Dinge hineindenken und lernen zu verstehen und zu
verzeihen. Denn ich habe verziehen und nicht aufgegeben. Und das war
trotz allem nicht so leicht wie ich es vielleicht darstelle. Dazu gehört
eine gewisse Fähigkeit der Selbstreflexion und eine Portion
Selbstbewusstsein. Du musst dein Ego mit all der Eifersucht ausschalten,
viel reden und vor allem verzeihen wollen, ohne es in der nächstbesten
Gelegenheit vorzuhalten. Es ist wichtig, sich von alten Denkmustern zu
lösen und die Sichtweise zu wechseln, um das Handeln des Partners zu
verstehen. Ich habe meinen Frieden gemacht und bin offen für jede
Diskussion über sämtliche Beziehungsmodelle.

Betrug ist nicht das Ende, im Gegenteil, es kann sogar ein Anfang für
eine noch emotionalere und erfüllendere Beziehung sein, weil beiden
bewusst wird, was man an dem Partner hat.

Mehr bei EDITION F

Ausnahmezustand: Was mit uns passiert, wenn wir lieben. Weiterlesen

„Wer ist beim ersten Date schon entspannt?“ Weiterlesen

Das Ende einer Liebe: Wenn die Welt auseinanderbricht. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Zurück in den Job