Foto: Marija Hajster

Wie du deine*n Chef*in davon überzeugst, dich auf Konferenzen zu schicken

Es gibt keine bessere Gelegenheit, das eigene Netzwerk zu erweitern und Neues zu lernen, als Veranstaltungen zu besuchen. Aber wie begeistert man den Arbeitgeber dafür, dich auf möglichst viele davon zu schicken?

 

Büro oder Kongress?

„Musst Du schon wieder auf einen Kongress? Hast Du nicht genug zu tun?“ – So denken in der Regel Chefinnen und Chefs über die Teilnahme an Veranstaltungen wie Seminaren, Konferenzen und Kongresse. Verlorene Zeit und dann auch noch Teilnahmegebühren und Reisekosten. Wenn man wie ich in der größten inhabergeführten Agenturgruppe Europas arbeitet, hat man darüber hinaus bereits intern so viel Know-how und Input – da können mir viele Referenten inhaltlich nichts Neues bieten. Also doch besser im Büro am Schreibtisch sitzen und E-Mails abarbeiten? 

Diesen Herbst war ich auf drei Frauenkongressen. Und habe damit drei Beispiele, wie externe Veranstaltungen erfolgreich genutzt werden können – fürs Unternehmen, zum Netzwerken und für die Eigen-PR.

Was Präsenz auf Veranstaltungen bringt

Im Oktober war ich beim ersten Frauennetzwerktag auf den Medientagen in München. Bereits im Vorfeld habe ich die Initiatorinnen unterstützt; ich habe das Event in meinem Frauennetzwerk Nettwerk geteilt, habe Rednerinnen für den Tag gesucht und auch Sponsoren – auch die Agentur, in der ich arbeite, war am Tag dann als Sponsor an Bord. Und ich habe gemeinsam mit Monika Scheddin beim Businessfrühstück auf der Bühne Tipps zum Netzwerken gegeben. Und auch meine Kollegin aus der Personalabteilung Julia Schweizer hat mittags zum Thema neue Arbeitsformen diskutiert. Was hat mir der Tag und ein Investment eines Arbeitstags gebracht? Sowohl die Agentur als auch ich waren bereits im Vorfeld durch diverse Newsletter, Social Media und auf der Homepage der Medientage präsent. Am Tag selber kamen nach unserem Vortrag sehr viele Gäste auf mich zu – ich habe spannende Frauen aus unterschiedlichen Branchen kennengelernt, neue Journalistenkontakte dazu gewonnen, Ideen für Kooperationen bekommen und auch ein Interview gegeben, das auf zwei Internetportalen erschienen ist.

Auch Moderation kann sinnvoll sein

Wenige Tage später habe ich auf dem Women Business Kongress ein Panel zum Thema Erfolg mit drei tollen Businessfrauen moderiert. Natürlich bedeuten Vorträge und auch Moderationen auch eine Menge Vorbereitung und zeitliches Engagement am Wochenende – dafür habe ich im Büro natürlich keinen Platz – und es erfordert auch interessante Vortragsthemen und Moderationstraining. Und klar, man sollte auch Freude am Präsentieren und Moderieren haben! (Zum Glück gibt es dafür auch Institutionen wie die Women Speaker Foundation, die einen dabei unterstützen!) Auch bei diesem Kongress, der dann auch noch auf einen arbeitgeberfreundlichen Samstag fiel, habe ich folgende Erfolge verbuchen können: vielfältige Kommunikation vor dem Kongress über Newsletter, Websites und Social Media, zahlreiche neue Kontakte auf dem Kongress – denn klar, wenn man eine Bühne hat ist man auch ein Magnet für viele Gäste und wird aktiv angesprochen. Und ich werde natürlich überall als Leiterin der Unternehmenskommunikation meiner Agentur genannt und vorgestellt – so tue ich auch immer sehr viel für die Reputation meines Arbeitgebers. Und nicht zuletzt: Für meine Moderation durfte ich dann auch kostenfrei am Kongress teilnehmen und habe dort viel Inspiration und neue Gedanken mitnehmen können.

Alternativen zum eigenen Vortrag

Vor wenigen Tagen war ich beim Women Business Summit der W&V. Hier hatte ich keine aktive Rolle im Programm – habe mir dann aber selbst eine aktive Rolle ausgedacht. Ich habe im Vorfeld mit einer der Initiatorinnen darüber gesprochen, einen Blogbeitrag zum Tag zu schreiben. Dafür habe ich am Tag selbst dann so viele Gäste wie möglich interviewt und ihnen Fragen zu den Themen Eigen-PR und Netzwerken gestellt. Natürlich habe ich auch Regina Halmich befragt – und habe nun einen persönlichen Kontakt zur Ausnahmeboxerin – vielleicht auch mal für eines meiner Eventformate spannend als Speakerin? So habe ich insgesamt nicht nur unglaublich viele spannende Kontakte machen können sondern auch noch einen Blogbeitrag für die W&V geschrieben – ein wichtiges Branchenmedium.

Das sind meine Tipps, um eure Vorgesetzten zu überzeugen, dass Konferenzteilnahmen sinnvoll sind:

1. Überleg dir, wie du eine Veranstaltung aktiv bereichern kannst. Als Speakerin? Als Moderatorin? Oder zumindest Speaker empfehlen oder Sponsoren ansprechen? Tritt mit den Veranstaltern in Kontakt – in der Regel freut man sich dort über Ideen und Anregungen!

2. Bereite dich auf den Tag vor. Auch ohne aktive Rolle sollte man schauen, wer dort auftritt und welche Themen es gibt. Und eventuell gibt es eine Teilnehmerliste vorab? Sich dann überlegen, wen man vor Ort kennenlernen möchte und warum. Geht es um New Business? Journalistenkontakte? Kooperationspartner? Sich dazu vielleicht auch auf den sozialen Medien die Profile anschauen. Die Vorbereitung hilft dann auch, auf dem Kongress unbekannte Personen anzusprechen – denn wenn du dich vorher bereits mit den Themen und Speakern beschäftigt hast, findet sich umso leichter ein Gesprächsbeginn. 

3. Mit einem konkreten Anliegen fällt es umso leichter, Menschen anzusprechen – auch die sogenannten Promis, die es auf den meisten Veranstaltungen gibt. Sei es ein eigenes Event, für das sie einen tollen Redner suchen oder eben einen Artikel, den Sie im Nachgang veröffentlichen möchten. Auch Promis sind Menschen, die gerne gefragt werden und bei echten Interesse auch gerne Auskunft geben. So zumindest meine Erfahrung.

4. Die Nacharbeit ist ebenso wichtiger Bestandteil des Networkings. Nutze die sozialen Medien und E-Mail, um dich am nächsten Tag für den Kontakt und vielleicht schon die ersten gemeinsamen Ideen zu bedanken. Greif noch einmal das gemeinsame Thema auf und entwickle es in der Nachricht weiter. Und vielleicht gibt es schon Ideen, die einen nächsten persönlichen Termin erfordern?

5. Und das Wichtigste: Hab Spaß! Freu dich darauf, neue Kontakte zu machen, spannende Menschen zu treffen, frische Gedanken und Ideen zu bekommen. Sei neugierig und offen und lass dich auf eine tolle Chance ein, mit viel, viel Input und Energie am nächsten Tag am Schreibtisch neu durchstarten zu können.

Und jetzt schau gleich, welche Konferenzen und Seminare 2016 dich interessant sein könnten und mache noch gleich im Januar gut vorbereitet einen Termin mit deiner Chefin oder deinem Chef aus! Viel Erfolg!

Mehr bei EDITION F

Spannende Seiten, Gruppen und Konferenzen, die jede Chefin kennen sollte. Weiterlesen

Wie eine 13-Jährige tausende Zuhörer auf einer Tech-Konferenz begeisterte. Weiterlesen

Informiert und inspiriert: Diese Newsletter dürft ihr nicht verpassen. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.