Foto: Diego Duarte Cereceda | Unsplash

Welcher Job passt zu mir? Drei Übungen, um es herauszufinden

Den Job zu finden, der wirklich gut zu einem passt, ist gar nicht so einfach. Unsere Community-Autorin erklärt drei Übungen, mit denen man der Antwort vom Sofa aus näherkommen kann.

Wo willst du arbeiten?

Es gibt sie, diese Menschen, die eigentlich schon immer wussten, welchen Job sie machen wollen. Sie haben ihre Ausbildung und Karriere danach ausgerichtet und arbeiten nun in ihrem selbsternannten „Traumberuf”, der sie erfüllt und der gut zu ihnen passt. Was aber, wenn man einfach nicht weiß, welcher Job der richtige ist? Wie findet man den Job, der richtig gut zu einem passt? Diese drei Schritte können helfen.

1. Was ist meine Motivation?

Um herauszufinden, was dich motiviert, gibt es eine Liste mit Motivatoren, die dir dabei helfen kann. In der Liste findest du Motivatoren, die entweder auf dich zutreffen oder nicht. Um diejenigen auszuwählen, die für dich passend sind, beantwortest du dir zuerst folgende Fragen:

1. Was macht mir bisher bei der Arbeit Spaß?

2. Was brauche ich, damit ich einen erfüllten Tag habe?

3. Wann geht es mir so richtig gut und ich komme in den Flow?

4. Was ist es, das meine Arbeit leicht für mich werden lässt?

Nimm dir Zeit für die Liste und gehe sie Punkt für Punkt durch. Motivatoren, die überhaupt nicht auf dich zutreffen, streichst du durch. Die Motivatoren, die übrig bleiben, gehst du noch einmal in Ruhe durch. Die, die beim zweiten Durchgang rausfallen, streichst du ebenfalls durch. Am Ende sollten drei bis fünf Motivatoren übrig bleiben. Das sind deine Grundmotive. Sie motivieren dich morgens aufzustehen, machen einen Tag für dich sinnvoll und erfüllt und treiben dich intrinsisch an. Diese Dinge bringen dich in den Flow, so dass alles ganz leicht für dich wird. Viel Freude bei der ersten Übung. Das sind die Motivatoren:

Einfluss auf Menschen ausüben

Kontrolle auf Menschen und Dinge ausüben

Autorität / Führungspersönlichkeit sein

Anerkennung und Bewunderung für meine Erfolge erhalten

Materielle Anerkennung für Erfolge erhalten

Ziele erreichen

Ergebnisse erzielen

Langfristig und diszipliniert an einer Sache arbeiten

Prozesse effizient gestalten

Wettbewerb haben

Der*die eigene Chef*in sein

Entscheidungen eigenverantwortlich treffen

Abwechslungsreiche Tätigkeiten ausüben

Ein sicheres Einkommen erzielen

Ein sicheres Arbeitsumfeld mit stabile Arbeitsbedingungen haben

Ein harmonisches Arbeitsumfeld

Ohne Stress arbeiten

Ohne Druck Dinge erledigen

Aufgaben, die ich gut bewerkstelligen kann

Aufgaben, die mich herausfordern

Ergebnisse erreichen

Im Team arbeiten

Mit Menschen arbeiten

Mit Menschen zusammenarbeiten, die mich weiterbringen

Vertrauensvolle Beziehungen haben

Andere unterstützen

Sozialen Beitrag leisten

Neues lernen

Kreativ sein

Eigene Ideen entwickeln

Lachen können

Spaß haben

Chancen wahrnehmen

Projekte nach meinen Vorstellungen

Meinen Arbeitsalltag nach meinen Vorstellungen gestalten

Zufriedenheit bei der Arbeit erlangen

Arbeiten nach einem vorgegebenen stabilen Prozess

Unabhängig sein

2. Wer bin ich?

In diesem Schritt geht es darum deine Schätze zu finden: Es geht um deine Stärken, Talente, erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen. Jetzt darfst du frei nach dem Motto „Eigenlob stimmt” eine Sammlung all deiner Schätze zusammenstellen. Nimm dir dafür viel Papier und Zeit und lasse dich von den folgenden Fragen inspirieren.

1. Welche persönlichen Eigenschaften zeichnen dich aus?

2. Welche persönlichen Eigenschaften, Fähigkeiten und Erfahrungen zeichnen dich aus?

3. Was würde ein*e ehemaliger*e Kolleg*in über dich sagen?

4. Wo bekommst du beruflich oder privat gutes Feedback?

5. Wofür bekommst du Komplimente von anderen?

6. Auf welche Stärken bist du besonders stolz?

7. Wann sagst du: „Das kann doch jeder.“

8. Was fällt dir leicht, was fällt dir wie selbstverständlich zu, was kannst du besonders gut?

3. Was sind meine Vision und Berufung?

Der letzte Schritt soll dir helfen, klar zu erkennen, wo du hinwillst: Wir haben das Jahr 2048 und du schreibst aus der Zukunft einen Brief an dich. Fühl dich in die Zukunft ein und schreibe intuitiv auf, was deine Erfolge sind, worauf du stolz bist, was du erreicht hast und wofür du dankbar bist.

Stell dir einen Wecker auf zehn Minuten für diese Übung. Wenn du fertig bist,
lies den Brief in Ruhe durch. Vielleicht überrascht es dich, welche Visionen,
unbewussten Träume und Ziele zum Vorschein gekommen sind. Du kannst den Brief einem*r guten Freund*in zum Lesen geben. Du kannst sie fragen, welchen Beruf sie dabei herauslesen.

Wenn du alle drei Schritte gemacht hast, kennst du deine Motivatoren, die
dich intrinsisch motivieren. Du bist dir deiner Fähigkeiten, Stärken, Talente
und Erfahrungen bewusst. Deine Vision ist dir klar geworden. Fange jetzt an zu recherchieren, welche Produkte, Dienstleistungen oder Unternehmen es gibt, die sich mit deiner Berufung und deiner Vision beschäftigen. Schau dir das ganze Angebot an und prüfe, welche Möglichkeiten eines Jobs es für dich dort geben könnte. Wie kannst du deine Talente und Stärken in einem neuen beruflichen Umfeld einsetzen?

Ganz wichtig dabei, achte immer darauf, dass deine Motivatoren erfüllt
sind, je mehr desto besser. Du kannst dir deinen aktuellen Job anschauen.
Welche Motivatoren sind dort bereits erfüllt? Welche kommen bisher zu kurz? Wie wirkt sich das auf dein Wohlbefinden aus? Vielleicht gibt es auch Möglichkeiten deinen aktuellen Job so zu verändern, dass mehr deiner Motivatoren erfüllt sind? Viel Freude bei der Selbstreflexion!

Dieser Beitrag ist zuerst auf Kikis Blog erschienen. Wir freuen uns, dass sie ihn auch hier veröffentlicht.

Mehr bei EDITION F

Jobsuche: Mit diesen 5 Schritten entscheidest du, ob ein Unternehmen zu dir passt. Weiterlesen

Unterqualifiziert für den neuen Job? 5 Argumente, die dagegen sprechen. Weiterlesen

So machst du dein Online-Profil startklar für die Jobsuche. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.