Foto: Diana Leib

Man sieht meinem Körper an, dass ich Mama bin – aber ich werde meinen Bauch nicht mehr verstecken!

Schwangerschaften hinterlassen Spuren am weiblichen Körper. Unsere Community-Autorin ist Zweifachmama und erklärt, warum sie diese mit vollem Stolz trägt – und sich wünschen würde, dass das jede Mutter tut.

 

Schauen die Leute am Pool auf meinen Bauch?

Es ist Sommer, es ist warm und die Röcke werden kürzer. Ich
streife schon seit Mai durch die Läden und suche nach einem hübschen Badeanzug. Schöne Bikinis gibt es wie Sand am Meer, aber Badeanzüge kaum. Entweder haben sie ein furchtbares Muster oder sie passen zwar am Po, aber nicht an der Stillbrust. Im Juli, zwei Wochen vor dem geplanten Italienurlaub, gebe ich die Suche auf und kaufe zwei Bikinis. Ein bißchen Mut muss manchmal eben auch sein!

Und nun liege ich am Pool in Süditalien und beobachte die anderen Mütter aus dem Augenwinkel. Wo sind ihre Dehnungsstreifen? Ihre Narben, die ihre Schwangerschaften hinterlassen haben? Aber wenn ich ehrlich bin, interessiere ich mich weniger für die Spuren der anderen Mamas als für meine eigenen. Schauen die Leute auf meinen Bauch? Sieht man es sehr?

Irgendwann beginnt das Umdenken: Wieso sollten Schwangerschaftsspuren ein Makel sein?

Das erste Mal zeige ich mich nach meinen beiden Schwangerschaften im Bikini in der Öffentlichkeit und es ist ein ungewohntes Gefühl. Ständig schaue ich an mir herunter, dann zu meinen Kindern. Am zweiten Tag werde ich etwas entspannter und verstecke mich nach dem Baden nicht mehr sofort unter dem Handtuch. Und am dritten Tag bin ich schon soweit, dass ich selbstbewusst genug bin um zu wissen, dass diese Narben zu mir gehören.

Sie sind weder ein Schönheitsmakel, noch etwas, was ich hinter einem ollen Badeanzug verstecken muss. Sie zeugen davon, dass ich zwei Kinder bekommen habe. Ich möchte sie voller Stolz tragen, denn ohne sie wäre ich nicht der Mensch, die Mama, die ich heute bin. Und eigentlich kann ich mir nach über drei Jahren auch gar nicht mehr vorstellen, wie ich ohne diese Spuren aussehe. Mein Körper soll genau so (!) aussehen und nicht anders.

Meine Schwangerschaften haben mich lockerer gemacht

Die Schwangerschaften haben mir geholfen lockerer mit meinem Schönheitsideal zu sein. Die Jahre vorher habe ich immer ziemlich hart an mir
gearbeitet, um die Anforderungen anderer an meinen Körper zu erfüllen und es hat mich sehr unter Druck gesetzt. Nun, verheiratet und Mutter zweier Kinder, setze ich mir meine eigenen Ziele, möchte gesund sein und mich fit fühlen und kein bestimmtes Gewicht oder eine bestimmte Konfektionsgröße schaffen. Stattdessen habe ich in beiden Schwangerschaften jeweils um die 20 kg zugenommen, meinen Gelüsten nachgegeben und in meinem Rhythmus auch wieder abgenommen. Ganz ohne Druck.

Mein Appel an alle Mamas da draußen: tragt die Spuren, Streifen einer Löwenmutter, Narben oder wie man es auch nennen mag, an eurem Körper mit Stolz! Scheut euch nicht, sie zu zeigen und euer Leben so zu leben, wie ihr es wollt. Das Leben ist zu kurz um es mit der Suche nach einem bescheuerten Badeanzug zu vergeuden! Oder sich darüber Gedanken zu machen, was andere über euch denken.

Dieser Artikel ist zuerst auf Dianas zweitöchter Blog erschienen. Wir freuen uns, ihn auch hier veröffentlichen zu können.

Mehr bei EDITION F

Ich liebe meinen Bauch – in jeder Form. Weiterlesen

Erst durch meine Schwangerschaft habe ich gelernt, meinen Körper zu lieben. Weiterlesen

Beach Body: Mit diesem Körper habt ihr die perfekte Strandfigur. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Generation Y: Arbeitgeber müssen Freiheit bieten