Foto: Nike women | youtube

Nike Sport Hijab: Jetzt ist ein Sportkonzern schon weiter als die deutsche Gesellschaft

Während in Europa das Verbot des Kopftuches am Arbeitsplatz verabschiedet wird, bringt der Sporthersteller Nike einen Sport-Hijab heraus. Ein Kommentar.

 

Nike zieht an der Gesellschaft vorbei

Am europäischen Gerichtshof wurde entschieden, dass unter bestimmten es Arbeitgebern unter bestimmten Umständen erlaubt ist, ihren Mitarbeitern zu untersagen, offensichtliche religiöse Symbole während der Arbeit zu tragen. Das betrifft vor allen Dingen den Hijab, der nicht so leicht zu verstecken ist wie ein Kreuz an einer Kette. Fast zur selben Zeit launcht Nike seine Kampagne zum Sport-Hijab. An sich ist ein Hijab, der speziell für Sport konzipiert wurde, nichts Neues. Es gibt bereits einige Nischenhersteller. Was aber neu ist, ist dass ein namenhafter Kleidungshersteller Musliminnen die Möglichkeit gibt, einfach an religionskonforme Sportbekleidung zu gelangen.

Mit dem Launch der Kampagne, die den Nike Sport-Hijab für 2018 ankündigt, wird nicht nur das westliche Wertekonstrukt, dass eine Frau unterm Schleier häufig als unterdrückt ansieht, in Frage gestellt. Auch das muslimische, in dem Sport jeglicher Art teilweise noch immer als eine ausschließliche Männerdomäne angesehen wird, bekommt ein Gegengewicht. 


Viele Musliminnen freuen sich auf den Sport Hijab. Quelle: Twitter | Av8 Lifestyle

Sport als Integration

Sport bedeutet immer auch ein Stück Freiheit und Gleichstellung. Es verleiht Menschen Selbstbewusstsein, da nicht mehr ihr Äußeres, sondern ausschließlich ihre Leistung zählt. Eine Leistung, die objektiv gemessen werden kann und von niemandem klein geredet werden kann. Sport bedeutet aber auch Integration, Menschen kommen in Vereinen zusammen um gemeinsam an etwas teilzunehmen, dass ihnen Spaß macht, unabhängig davon, was sie sonst tun. 

Zwar war dies schon vor dem Sport-Hijab möglich, allerdings waren es nur wenige Hersteller, die es muslimischen Frauen ermöglichten religionskonforme Sportbekleidung zu finden. In dem Moment, in dem es auch im Mainstream ankommt, vereinfacht es Frauen nicht nur den Zugang in die Öffentlichkeit, es verändert vielleicht auch den Blick nicht-muslimischer Menschen auf verhüllte Frauen, die nicht als individuelle Frauen, sondern als Stereotype wahrgenommen werden. Die Wahrnehmung wandelt sich: Weg vom unterdrückten Hausmütterchen, hin zur selbstbewussten Athletin.

Hier könnt ihr sehen, wie Nike versucht arabische Frauen im Sport zu empowern.

Mehr bei EDITION F

Kopftuch-Debatte: Ein Kopftuch meldet sich zu Wort Weiterlesen

Mein Kopf, meine Entscheidung: Weshalb sich der Feminismus mit dem Kopftuch versöhnen sollte Weiterlesen

Freiheit oder Zwang? Das Burka-Paradoxon Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Angela Merkel besetzt die CDU-Spitze mit vier weiteren Frauen – ein feministischer Gewinn?