Foto: Andrea Sömmer

Schwester Felicitas: „Auch ich habe Momente, in denen ich will, dass mich jemand in die Arme nimmt”

Die 30-jährige Felicitas lebt seit drei Jahren als Nonne in einem Kloster. Unsere Community-Autorin Andrea Sömmer hat sie innerhalb eines Jahres zweimal interviewt.

 

Wie lebt es sich als Nonne?

Ein Leben im Kloster? Für viele von uns unvorstellbar. Umso spannender, einen Einblick in die Lebenswelt und die Entscheidungshintergründe einer jungen Nonne zu bekommen. Andrea Sömmer hat mit Schwester Felicitas darüber gesprochen, wie es ist, in einer Beziehung mit Gott zu sein, wie ihr Alltag im Kloster aussieht und was Verzicht für sie bedeutet.

Wolltest du schon immer ins Kloster?

„Überhaupt nicht.
Im Gegenteil. Ich war zwar bei den Ministranten, aber da haben wir eher das
Feiern gelernt als das Beten. Das hat
alles vor sechs Jahren angefangen. Da ist meine Oma gestorben und da habe ich
angefangen zu fragen: ,Lieber Gott, gibt es dich? Gibt es dich wirklich?‘ Tja
und da kam so eine Art Antwort: Ja, da gibt es mehr. Und klar, das ist jetzt
kein Grund ins Kloster zu gehen, richtig kritisch wurde es als bei mir die
Frage aufkam, kann man sich in Gott verlieben?”

Ok – kann man das mit
einer Popstar Liebe vergleichen?

„Nein, denn sie ist
nicht fiktiv. Beispiel: Wenn ich mit Justin Timberlake spreche und er ist
nicht physisch anwesend, kriegt er das nicht mit. Aber wenn ich mit Ihm spreche, weiß ich sehr wohl,
dass er das mitkriegt. Also da war jetzt auch keine Erscheinung, die im Raum
stand, sondern eher das Wissen darum, es gibt ein Du.”

Und dann? Wie bist du hier gelandet?

„Ich habe damals
überhaupt noch keine Kloster gekannt. Ich war bei einem Musikworkshop und dort
war ein Pater, der mir sehr zur Seite stand als meine Oma gestorben ist. Ich
habe viel darüber gelesen und bin auch wieder öfter in die Kirche gegangen.
Mein Freund damals hat das schon ein bisschen komisch beäugt und mit ihm ging
das dann auch den Bach herunter. Dann hab ich im Internet geschaut. Der
allerletzte Link war dieses Kloster hier. Ich hab mich in den Zug gesetzt, habe
aber niemanden was gesagt. Eine Woche war ich dann hier, bin auch wieder
gefahren, aber es hat mich nicht mehr losgelassen. Also bin nochmal hin,
weil ich eigentlich mit der ganzen Sache abschließen wollte, so von wegen: ,Ich
geh doch in kein Kloster.‘ Aber es kam dann doch anders.”

Bist du Single?

„Aus weltlicher
Sicht, ja. Kirchlich nein. Vielleicht physisch gesehen, ja. Aber innerlich und
von Herzen gesehen her nicht. Gott ist jetzt mein Freund.”

Und bald legst du deine Profess ab. Bist du dann verheiratet?

„Ja, so kann man
das am ehesten vergleichen.”

Aber wie kann man sich denn in jemanden verlieben, den man nicht
sieht?

„Ja, damit tue ich
mich auch immer noch schwer. Auf der einen
Seite weiß ich, dass jemand da ist, aber auch der anderen Seite fehlt es mir
oft, dass mich jemand in die Arme nimmt.”

Wie gehst du damit um?

„Naja, es gibt
diese Momente, in denen ich will, dass mich jemand in die Arme nimmt und damit meine ich
nicht Sex. Und dann denke ich, ok, was mache ich jetzt damit? Natürlich kann
ich dann wegrennen und raus hier, aber vielleicht kann man das Gefühl auch
umwandeln in etwas anderes. Aber ich weiß nicht, was nächstes Jahr ist. Klar,
wenn zwei Menschen heiraten, wissen sie auch nicht, ob das hält.”

Was warst du vor dem Kloster für ein Typ?

„Freunde
habe ich einige gehabt. Und ich bin für mein junges Leben sehr viel gereist, alle
europäischen Städte und Amerika. Ich habe das Leben genossen. Aber jetzt geht
das nicht mehr. Ich kann nach Rom, aber das ist dann eher eine Studienreise – aber ich komme mal raus.”

Wie ist der Kontakt zu deinen alten Leuten?

„Inzwischen geht
es wieder. Ich weiß noch, wie ich in Wien
in einem Café saß und all meine Schminksachen mit dabei hatte. Ich habe die
Tüten auf den Tisch gekippt und zu meinen Freundinnen gesagt, sucht euch was
aus, ich geh ins Kloster. Die haben gedacht, ich spinne. Für meine Eltern war es auch nicht
leicht. Ich bin ja ein Einzelkind. An meinem 25. Geburtstag zu Schweinsbraten
und Knödel hab ich ihnen gesagt, ich geh ins Kloster. Mein Vater hat überhaupt
nichts mehr gesagt. Meine Mutter hat mit Tränen in den Augen gesagt, dass, wenn
ich damit glücklich bin, sie es auch ist. Das rechne ich ihnen hoch an.”

Wie wird das für dich sein in einem Jahr, wenn du dann Gott
heiratest?

„Naja –
eigentlich kommt ja nach der Heirat die Hochzeitsnacht, also physisch. (Pause)
Also der fachliche Terminus ist „bräutliches Leben“, sprich ein Leben in der
Erwartung und deswegen sagt man auch zu einer Schwester nicht Frau von Gott,
sondern Braut Christi. Heißt, ja, ich weiß, ich gehöre dir (Gott), aber ich
warte, was du vorhast.”

Aber wie lebt ihr die Zweisamkeit? Auf ein Glas Wein abends in
ein Restaurant könnt ihr ja nicht gehen.

(Schwester Felicitas schweigt lange.) „Wenn du einen Freund hast,
der im Ausland lebt, dann weißt du, er ist da, aber nicht physisch. So ähnlich
ist das. Dann rede ich mich ihm. Eine Antwort kommt da natürlich nicht, aber
ich merke es im Inneren. Es ist eine Art Gewissheit. Die ist dann auch nicht
immer da, wenn es mir schlecht geht, aber auch diese Phasen gehen vorüber.”

Das würden jetzt bestimmt viele fragen: Reicht dir das die
nächsten 40 Jahre hier im Kloster? Wenn man immer nur die Braut bleibt?

„Ja, es bleibt
die Hoffnung, dass am Ende alles gut wird und es bleibt ein Leben in der
Erwartung. Ewig lebt man ja nicht.”

Was hat sich hier drinnen für dich geändert?

„Ich werde
jetzt Kirchenmusik studieren. Dafür bin ich total dankbar. Mir fehlt das
Shoppen – Klamotten brauche ich aber nicht mehr. Und mir fehlen die Treffen in
den Wiener Kaffeehäusern. Das geht mir ab, das Gesellige. Man ist hier viel
allein, vor allem abends.”

Ein Jahr später

Du hast noch deinen weißen Habit an. Wolltest du nicht die ewige
Profess ablegen und damit quasi auf ewig hier ins Kloster?

„Ja, die wäre dieses Jahr. Aber
ich mache gerade eine Ausbildung, wo ich jeden Tag weg bin. Also ich pendele
jeden Tag und fahre mit dem Auto eine Stunde zur Schule und wieder zurück. Und
da ist es schwierig für mich zu sagen, ich bleibe für immer hier, wenn ich doch
so wenig da bin. Es ist schon eine große Umstellung. Das Leben da draußen und
das Leben hier drinnen. Das ist ein Wandel zwischen zwei Welten.”

Magst du kurz beschreiben, was diese Eindrücke von der Welt da
draußen mit dir gerade machen?

„Für mich war am Anfang lustig
zu sehen, dass noch ganz viel von mir da ist. So von früher, das Studentenleben
und dass es mir schon gefallen würde, mit den Leuten auch wegzugehen, was jetzt
ja aber nicht mehr geht. Das fiel mir am Anfang schon nicht leicht zu sehen,
dass die anderen nach der Schule ausgehen und ich fahre jetzt ins Kloster.”

Haderst du jetzt mit dir, ob du hier bleibst? Ist das eine Krise

„Ich glaube, die ist schon rum.
Das waren die ersten fünf Monate. Das waren die Gedanken da, wie schön
das ist, wieder draußen zu sein. Wieder normal mit den Leuten umzugehen. Das
war schon schwierig.”

Wie bist du damit umgegangen? Hast du es jemanden erzählt?

„Ich glaube, ich war in der
Gemeinschaft recht unausstehlich. Ich hab mich innerlich abgeseilt. Meine
Schwestern und die Äbtissin haben dann gesagt: ,Es ist schön, dass du hier bist.
Wir brauchen dich und überlege dir, wo du hin willst.’ Ohne sie wäre ich
nicht mehr da, glaube ich.”

Was hat dich dann letztendlich bewogen hier zu bleiben?

„Der Alltag und wie ich ihn einfach weitergelebt habe. Keine Entscheidung sofort treffen.
Die Profess verschieben, denn das Jahr kann ich jetzt noch gut gebrauchen.”

Wie haben denn deine Mitschüler auf dich reagiert?

„Am Anfang war das schon ein
Abtasten: Wie ist die so drauf, kann man mit der reden und ist die normal? Das
hat sich aber ganz nett eingependelt. Ich bin ja recht offen und kommunikativ.”

Davon bekommt die Welt da draußen aber nicht viel mit.

„Ich weiß, aber wir Schwestern
sind hier alle offen und kommunikativ. Wir leben halt hinter dicken Mauern. Das
ist ein Jahrhunderte altes Bild aus einer Zeit, in der man eben als Außenstehender noch nicht ins
Kloster durfte und diejenigen, die hier leben niemanden gesehen haben.”

Letztes Jahr ging es ja auch vorrangig um Gott und dass du dich
in ihn verliebt hast und deshalb hier im Kloster bist. Hat dich auch das
bewogen hier zu bleiben?

„Ja, aber klar hab ich mir
darüber Gedanken gemacht. Ob man auch im Kloster leben muss, wenn man religiös
leben will. Aber ich glaube, das ist der Platz, wo Er mich haben will, aber
sicher bin ich mir nicht. Klar ist das schön, mal in der Freistunde in einer
Bücherei stöbern zu gehen, aber das ist nicht alles. Das ist nicht der
letzte Sinn der Sache, dass ich wieder alles machen kann, was ich vermisse. Das
ist irgendwie ein alter Lebensausschnitt, aber es ist nicht wichtig. Das ist nur Wehmut.”

Ich glaube, das Loslassen ist ein langer Prozess oder?  

„Ja, Loslassen muss man lernen. Das
war meine Lehrstunde im letzten Jahr.”

Ist die Krise damit überwunden? Wie geht es dir jetzt?

„Überwunden ist ein gutes Wort.
Ich weiß es nicht. Ich lasse mich auf das, was jetzt ist und was kommt ein. Es
wird noch spannend, glaube ich.”

Wie hilft dir da die Partnerschaft mit Gott weiter?

„Ohne die geht es nicht. Wenn
es absolut nicht mehr weiter geht, dann sag ich schon: ,Hey du. Mach was, weil
ich kann nicht mehr.’ Ich rede halt ganz normal mit ihm. Mir war oft nach
wegrennen, aber durch die Mithilfe meiner Gemeinschaft bin ich da gelassener
geworden und natürlich hilft der Blick nach oben.”

Also das nächste Jahr noch und danach ist alles offen?

„Ja, da ist alles offen.”

Und Familie? Denkst du manchmal über Kinder nach?

„Also gerade nicht. So wie es
gerade ist, passt es. Aber sicher, wenn ich draußen wäre, hätte ich mit
Sicherheit eine Familie.”

Und andere Männer? Kannst du für ewig die Braucht Christi sein?

(Schwester Felicitas überlegt lange.) „Hört sich
vielleicht blöd an, aber so wie es gerade ist, passt es. Die Richtung gerade
stimmt. Ich hab das ja gemerkt in der Schule, da sind ja auch andere Männer.
Das ist total schön mit denen, aber nein, das brauche nicht. Ich kenn mich ja,
wenn ich verliebt bin. Aber die Frage ist, was davon ist mein Ego und was ist
mein Herz. Ich wünsche mir einfach mehr Ruhe und dass das Vertrauen zu Ihm weiter wächst.”

Du musst mir eins versprechen. Wenn du das Kloster verlässt, ruf
mich bitte an.

„Okay mach ich.”

Das Gespräch mit Schwester Felicitas ist im Rahmen des Foto-Projektes: „Ein Jahr später” entstanden. Am Juni findet die Vernissage dazu in München statt. Und ob Schwester Felicitias im Kloster geblieben ist? Das kann man auf der Ausstellung erfahren.

Mehr bei EDITION F

Burkinis, Verbote und Befreiung – Die Heuchelei der Frauenrettung. Weiterlesen

Naomi Lawrence: „Aktivismus gibt meinem Dasein als Künstlerin einen Sinn!“ Weiterlesen

Was ist Glück? Diese beiden Frauen wissen es – denn sie haben es gefunden. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Ist Feminismus nur für weiße Frauen?