Foto: pexels

Erstmals wird sexuelle Vielfalt zum Thema in deutschen Kitas

In Berlin soll eine neue Broschüre erstmals über LGBTQ an Kitas aufklären. Das ist einzigartig in Deutschland.

„Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben”

Berlin steht bereits in vielerlei Hinsicht für Vielfalt: Herkunft, Geschlecht,
Religion oder sexuelle Orientierung sollen in dieser Stadt keine Rolle spielen.
Darüber wird nun auch in Berliner Kitas aufgeklärt.

Der Berliner Senat finanzierte eine 140-seitige Broschüre mit dem Titel „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben”, welche von der Bildungsinitiative Queerformat und dem sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg herausgegeben wurde. Sie widmet sich sexueller und gleichgeschlechtlicher Vielfalt als Thema frühkindlicher Inklusionspädagogik.

Die Broschüre entstand im Zuge der Initiative „Berlin tritt ein für
Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“, die sich vor allem gegen
Homophobie richtet. Sie richtet sich an Erziehern und Pädagogen und beschäftigt sich mit den Vielfaltsdimensionen von Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung. Im Vorwort schreibt die Staatssekretärin für Jugend und Familie Sigrid Klebba: „Mit dem Erfahrungswissen auf der Grundlage der langjährigen Tätigkeit der Bildungsinitiative erhalten Sie an der Praxis orientierte interessante Grundlagentexte, Beschreibungen zu erprobten Materialien sowie Praxishilfen.“

In der Einführung heißt es: „In vielen Kitas gibt es einen Murat, der gerne
Prinzessin spielt, eine Alex, die bei lesbischen, schwulen oder
transgeschlechtlichen Eltern zu Hause ist, oder einen Ben, der nicht länger
Sophie heißen möchte.“ Dafür möchte die neue Broschüre sensibilisieren und
aufklären, damit die Erzieherinnen die Kinder bestmöglich unterstützen können. Die Handreichung wolle, so heißt es weiter, sachlich informieren und
„Empfehlungen für ein inklusives pädagogisches Handeln im Umgang mit
Geschlechtervielfalt und Familienvielfalt“ geben.

Ein großer Schritt in Richtung sexuelle Vielfalt

Die Broschüre besteht zum einen aus Grundlagentexten, die Informationen und Wissen vermitteln, zum anderen aus Praxistipps, die den Pädagoginnen „Anregungen zur Umsetzung und Verankerung inklusiven Handelns“ geben. Neben Schaubildern zu Gender Diversity werden außerdem noch weitere Bücher und Medien vorgestellt, welche in den Kita-Alltag integriert werden können. Zudem soll eine Checkliste Aufschluss darüber geben, wie vielfältig die Einrichtungen sind.

Die Broschüre ist ein großer Schritt in Bezug auf sexuelle Vielfalt, frühkindliche
Bildung und Inklusion. Sie ist online auf der Website von Queerformat abrufbar und kann via Mail beim Infopunkt der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bestellt werden – auch andere deutsche Städte können demnach darauf zugreifen und sich womöglich ein Beispiel daran nehmen.

Der Originaltext von Ole Siebrecht ist bei unserem Kooperationspartner ze.tt erschienen. Hier könnt ihr ze.tt auf Facebook folgen.

Mehr bei EDITION F

Isa Grütering: „Gleichberechtigung muss auch in Kitas und Schulen vorgelebt werden“. Weiterlesen

Corine Kakmeni: „Man sollte schon in der Kita anfangen, Mädchen für Technik zu begeistern“. Weiterlesen

Kaum hat man als Junge mal ein Kleid an, gilt man schon als geschlechtsverwirrter Freak. Weiterlesen

+ posts

ze.tt ist ein Online-Angebot des Zeitverlags. Wir bieten täglich neue Geschichten aus den Themenbereichen Beziehung, Reisen, Kultur, Ernährung, Student*innen- und WG-Leben. Außerdem berichtet ze.tt über die großen gesellschaftlichen Fragen der jungen Generationen: Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Selbstverwirklichung.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.