Foto: Unsplash

5 Schritte, um glücklicher zu sein – jenseits hohler Motivationssprüche

„Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter. Gibt das Leben dir Zitronen, mach…“ – Shut up. Aber auf ein paar andere Dinge können wir durchaus achten, um zufriedener zu sein.

Uns besser fühlen – nur ohne Glitzer

Mit 14 haben wir alle irgendwelche Motivationssprüche in die sozialen Netzwerke gepostet, auf jpgs mit möglichst viel Bling Bling drumherum. Oder uns die per Bluetooth hin- und hergeschickt.

Und klar bedienten diese Sprüche jedes Klischee der Welt, aber irgendwie haben wir uns dadurch besser gefühlt. Und manchmal, da brauchen wir das heutzutage halt auch wieder – nur ohne Glitzer.

Schritt eins: Halte dir vor Augen, was du hast.

Gerade wenn wir unglücklich sind, neigen wir dazu, uns eine innere Liste mit den Dingen zu machen, die uns fehlen. Aber gerade in solchen Momenten ist es wichtig, das zu sehen, was man hat. Und auch bei sich bleiben! Andere beneiden bringt niemanden weiter, sondern entfernt einen auf Dauer von den Menschen.

Schritt zwei: Reflektiere dich und deine Umwelt

Viele Menschen neigen dazu, die Fehler zuerst bei anderen, anstatt bei sich selbst zu suchen. Du darfst Fehler machen, genauso wie du dir diese eingestehen darfst! Gerade diese Reflexion wird dich im Umgang mit anderen, und vor allem mit dir selbst, ausgeglichener machen.

Schritt drei: Bleib bei dir

Jeder geht in seinem eigenen Tempo. Wenn du ein bisschen langsamer, oder vielleicht auch schneller, bist als der Rest, dann ist das vollkommen okay. Achte auf dich, auf das, was du besser machen kannst.

Schritt vier: Du darfst alles kacke finden

Ganz ehrlich, niemand ist 24/7 gut gelaunt. Wir alle wollen einfach auch mal alles richtig doof finden und die Welt hassen. Du auch. Lass das aber nicht zur Gewohnheit werden. Halt dich nicht an Kleinigkeiten auf. Denk immer daran: Es hätte auch schlimmer kommen können.

Schritt fünf: Smile

Die Welt ist ein Bild deiner selbst. Das ist wohl der klügste Spruch, den ich kenne. Wenn es dir gut geht, wenn du lächelst, wirst du dein Umfeld auch positiver wahrnehmen. Bist du der Meinung, alles ist scheiße, siehst du auf einmal nur noch Arschlöcher. Deswegen: Lächle. Dich wird es nicht umbringen, der alten Dame oder dem Jungen auf dem Fahrrad einen schönen Tag zu wünschen. Du machst damit nicht nur dich, sondern auch alle anderen ein bisschen glücklicher.

Mehr bei EDITION F

Scheiß Kollegen, blöde Chefin: Wieso wir uns ständig aufregen und wie wir glücklicher werden. Weiterlesen

Happy! Was man sich von besonders glücklichen Menschen abschauen kann. Weiterlesen

Ashleigh Auckland: „Jeder sollte nach einem Job suchen, der ihn glücklich macht.“ Weiterlesen

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.