Foto: Stocksnap.io

Free your nipples! Gegen die Zensur der weiblichen Brust

Zensierte Brustwarzen? Bei Frauen gang und gäbe! Bei diesem Instagram-Account wird das allerdings ziemlich schwerfallen, denn hier gibt’s nackte Haut ohne Geschlecht.

 

Eine nackte weiblichen Brust? Rote Karte!

Die weibliche Brust ist scheinbar immer ziemlich aufregend. Auch im Jahr 2016 und auch für die Generation Porno, von der man eigentlich glauben würde, das so sie das kaum noch hinterm Ofen hervorlockt. Wie aufregend das ist, kann man besonders an der Etikette von Social-Media-Kanälen ablesen, denn hier werden sie in nackter Form in aller Regel zensiert – sei es auf Facebook oder Instagram. Die von Männern natürlich nicht, denn das ist ja was ganz anderes, oder? 

Nö, Brustwarzen sind Brustwarzen, egal welches Geschlecht. Und doch hat sich eine in Sexismus mündende Prüderie in den sozialen Netzwerken durchgesetzt, die immer wieder deutlich macht: Frauenkörper werden per se sexualisiert. Kurz: der weibliche Körper ist anstößig, der männliche nicht.

Schluss damit, sagten sich die drei Studenten, die hinter Genderless Nipples, stecken: einem Instagram-Account, der Brustwarzen so zeigt, dass niemand sie einem Geschlecht zuordnen kann – nämlich in Großaufnahme ohne den restlichen Körper zu zeigen – und damit die Zensur umgeht. Ganz einfach, weil sie auf dieses sinnlose Treiben keine Lust mehr haben, wie sie in ihrem Account schreiben.

„Men are allowed to show their nipples, women’s get banned. Support ALL genders! Let’s change this policy!“

Eine wunderbare Art zu zeigen, wie absurd das Vorgehen ist – von dem laut der Instagram-Richtlinien einzig Frauen, die auf den Bildern stillen und Fotos, die Narben von einer Mastektomie (Brustentfernung) zeigen, ausgenommen werden. Was soll man dazu noch sagen? Vielleicht besser nichts, außer: Wir leben im Jahr 2016, vielleicht könnten wir uns also langsam daran gewöhnen, den Frauenkörper auch einmal ohne seine sexuelle Dimension wahrzunehmen. Dazu bei trägt aber sicher nicht, die Nippel des weiblichen Körpers von der Bildfläche zu verbannen, sondern sie ebenso zu behandeln, wie die des Mannes. Denn wie wir sehen: Einen Unterschied gibt es zwischen ihnen eben nicht, wir machen einfach nur einen. Oder könnt ihr einen Hinweis finden, der auf das Geschlecht hinweist?

                                   

Quelle: Genderless Nippels | Instagram

Der Algorithmus von Instagram tut sich jedenfalls schwer, denn zwar wurde schon einmal ein Bild von der Seite gelöscht, das war aber ausgerechnet eines von einer männlichen Brust…

Coole Aktion – bei der wir alle mitmachen können. Free your nipples!

Quelle: Genderless Nippels | Instagram

Mehr bei EDITION F

Stillen ja, aber bitte nicht in meinem Café? Noch ein Tabu, das niemand mehr braucht. Weiterlesen

Meine Brüste und ich – (K)eine Liebesbeziehung. Weiterlesen

Hängende Brüste? Im Gegenteil: Stillen hat mein Körpergefühl verbessert. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.