Foto: Pexels

Was tue ich hier? Anzeichen dafür, dass dein Job nicht (mehr) zu dir passt

Unzufrieden im Job? Sind wir alle mal. Aber wie merkt man, dass es mehr ist und der aktuelle Job einfach gar nicht mehr zu einem passt? Dass er dich sogar in den eigenen Fähigkeiten, Talenten und Wünschen zurückhält. Es gibt deutliche Zeichen.

 

Ich und mein Job passen einfach nicht mehr zusammen

Geht man morgens nur noch mit Widerwillen zur Arbeit, fühlt man sich in den kleinsten Stresssituationen schon total überfordert oder kommt es im Büro
vielleicht sogar zu einer Mobbing-Situation, dann wissen wir in der Regel, was
wir zu tun haben: gehen.

Viel schwieriger wird es aber, wenn die Zeichen nicht ganz so eindeutig sind und wir von Zweifeln geplagt werden, die sich noch allzu leicht wegschieben lassen – immer wieder. Denn sich wirklich auf den Gedanken einzulassen, dass der aktuelle Job nicht (mehr) zu einem passt, kann beängstigend sein. Ist ja auch klar, wenn die Konsequenz bedeutet, dass wir einen Plan, den wir vielleicht schon lange verfolgt
und ausgebaut haben, über den Haufen werfen müssen.

Und genau deshalb denkt man
diese Gedanken kaum zu Ende, ordnet triste Gefühle in die Schublade „miese Phase“ ein und tröstet sich mit privaten Aufgaben oder der
Renovierung der Wohnung. Und ja, manchmal sind es auch nur Phasen, ein
bestimmtes Projekt oder ein bestimmter Kollege,
mit dem das Arbeiten einfach nur noch anstrengend ist. Aber was, wenn mehr
dahinter steckt?

Hör auf die Signale

Dann gibt es die eine Variante, in der man einfach die Signale überhört, sich Freunden und Familie widmet, seine
Hobbys ausbaut, das Leben im Job einfach absitzt – und sich irgendwann fragen wird: Warum zum Teufel
habe ich meine Zeit nur so unsinnig vertan? Denn mal ehrlich, wir verbringen
einfach zu viel Zeit bei der Arbeit, um nicht zu tun, was wir gerne mögen. Oder aber
man bringt den Mut auf, um die Hinweise schon zu deuten, bevor es zum Äußersten
kommt. Und das ist nicht nur für dich und deine mentale
Gesundheit
besser, sondern auch für deine Kollegen. Denn wer will schon mit jemandem zusammenzuarbeiten, der innerlich schon
lange gekündigt
hat.

Aber soweit soll es sowieso nicht kommen – denn wenn wir irgendetwas wollen sollten, dann doch,
dass wir sowohl im Privaten als auch im Beruflichen ein Leben leben können,
dass uns nicht nur Sicherheit, sondern auch die Möglichkeit bietet, uns zu
entfalten, zu entdecken, zu entwickeln – und zu zeigen, was wir können. Genau diesen Gedanken hat Liz Ryan aufgegriffen und
für Forbes aufgeschrieben, welche Anzeichen es dafür gibt, dass du und dein Job
einfach kein gutes Match sind. Das sind sie.

Fünf Zeichen dafür, dass dein Job nicht zu dir passt

1. Deine Meinung ist nicht gefragt

Ein Projekt steht an und du hast noch eine gute Idee zur
Umsetzung, aber keine will sie hören? Du hast einen Vorschlag, wie man
Strukturen zum Besseren ändern könnte oder weißt genau, welche zündende Idee
das Eventkonzpt noch schlüssiger machen würde, aber kannst deine Vorschläge
einfach nicht einbringen? Wer im Job
ausschließlich als Handlanger oder ausführende Kraft  gesehen wird, sollte schleunigst die Beine in die
Hand nehmen. Denn in jedem Job sollten deine Persönlichkeit, Kreativität
und Erfahrung eine wichtige Rolle spielen.

2. Keine Challenge in Sicht

Deine täglichen Aufgaben kannst du schon im Schlaf und die größte
Herausforderung
, die dir in den letzten Wochen unterkam, ist drei Stunden ohne
Kaffee auszukommen, weil die Maschine mal wieder kaputt gegangen ist? Und wenn
dann doch mal eine neue Herausforderung am Horizont auftaucht, dann wird dein
Vorschlag, diese anzunehmen jedes Mal mit „Da haben die anderen
mehr Erfahrung – außerdem hast du doch mit deinen Aufgaben schon genug zu
tun!“ abgeschmettert, dann ist es Zeit, um zu neuen Ufern aufzubrechen. Denn wieso sollte man
Energie und Herzblut  in etwas investieren, dass einen einfach
nicht weiterbringt? Auf der Stelle stehen gibt’s wirklich günstiger.

3. Nach oben ist viel Luft, aber du kommst einfach nicht weiter

Nicht selten tritt man mit seiner Jobposition länger auf der
Stelle, als einem lieb ist. Geschenkt. Aber manchmal, da weiß man einfach, dass
man auch mit noch so viel Ausdauer und Fleiß nicht weiterkommen wird, als
vielleicht zur nächsten, geringfügigen Gehaltserhöhung im kommenden Jahr. Das kann an den Strukturen liegen, an einer
Geschäftsführung, welche die hohen Positionen lieber von außen besetzt, oder
einfach daran, dass dir das Unternehme aus wirtschaftlichen Gründen wirklich nicht
mehr bieten kann. Wer weiß, dass der Status Quo auf lange Sicht alles ist, was
man erreichen kann, sollte sich dringend nach neuen Aufgaben umsehen.

4. Ich weiß alles, was du weißt

Ein Team setzt sich bestenfalls aus ganz unterschiedlichen
Charakteren mit ganz unterschiedlichen CVs zusammen, die ihre Skills
zusammenschmeißen und sich so ergänzen. Geführt von einem Chef oder einer Chefin, von
dem man ganz genau weiß, warum er oder sie der Chef ist: Weil man einfach noch
ganz viel von ihm oder ihr lernen kann. Na klar, das ist der Idealfall. Wenn aber die Realität so aussieht, dass man bei der Arbeit beim besten Willen niemanden findet, von dem
man sich noch etwas abschauen, der einem neue Skills beibringen und inspirieren
kann, dann ist man ganz klar an falscher Stelle.

5. Leidenschaft? Die ist schon lange weg

Wer am Sonntag schon mit einem Grauen vor Montag aufwacht
und ab Dienstag nur noch das Wochenende herbeisehnt, vielleicht sogar
Bauchschmerzen hat, weil man sich bei und mit seiner Arbeit einfach unwohl
fühlt, der muss etwas tun. Wirklich. Unser Körper reagiert ganz schnell auf zu
viel Stress, auf Frustration und das Gefühl unglücklich zu sein. Und keine
Karriereaussicht und kein Job der Welt ist es Wert, dass du dich krank machst.
Nimm die Signale ernst und finde heraus, woher sie kommen. Ist es eine
Momentaufnahme oder ist die Reaktion auf einen Faktor, der dich auch noch
die nächsten Jahre begleiten würde (Ein Chef, ein Kunde, die
Unternehmenskultur…)? Wenn die Antwort auf Letzteres weist, dann los! Weg
da.

Manche Menschen leben für ihren Job, anderen machen ihn vor
allem, um Geld zu verdienen. Aber ganz gleich, aus welcher
Motivation heraus man seinen Job macht: Wer nur auf der Stelle tritt, sich nicht
zeigen und beweisen kann, der wird über früher oder später unglücklich werden.
Und dafür ist das Leben einfach viel zu kurz.

– In eigener Sache –

EDITION F Crashkurs Bewerbung: Befindest du dich gerade mitten im Bewerbungsprozess oder möchtest aus deinem Job raus, weißt aber nicht, worauf man heute beim Bewerben achten muss?

Dann empfehlen wir dir die Aufzeichnung unseres zweiteiligen Crashkurses Bewerbung, in dem dich Britta Kiwit, Gründerin des Bewerbungsservice Dein-Lebenslauf.com. fit macht für deine Bewerbung. In Teil 1 erfährst du, worauf es bei einem perfekt aufgebauten Lebenslauf ankommt. In Teil 2 verrät sie dir, wie du der gesamten Bewerbung den letzten Schliff verpasst. Du lernst, wie ein individuelles Anschreiben aussieht, wie du die Bewerbung richtig verschickst und was du bei Initiativbewerbungen beachten musst. Jetzt Aufzeichnung sichern!

Mehr bei EDITION F

Warum niemand Angst davor haben sollte, zu kündigen. Weiterlesen

7 Zeichen, dass man endlich kündigen sollte. Weiterlesen

Innere Kündigung: Wann wir sie in die Tat umsetzen sollten. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Gemeinsam erfolgreich: Fünf Charaktere, die jedes Team stark machen