Foto: Depositphotos

Vormarsch der Frauen – 7 Tipps für Männer, die trotzdem Karriere machen wollen

Nur noch 70 Prozent Männer im Bundestag, in nur noch 75 Prozent der Dax-Unternehmen stellen ausschließlich Männer den Vorstand, und insgesamt stellen sie nur noch zu 95 Prozent die Vorstandsvorsitzenden. Es ist eindeutig: Männer drohen den Anschluss zu verlieren. Was können sie tun?

Mehr Männer sollten Karriere machen

Für Männer ist es also nicht mehr so einfach, Karriere zu machen. Es fehlen nicht nur die männlichen Chefinnen, an denen sich ein Mann orientieren könnte, sondern er kann auch nicht auf die Netzwerke zurückgreifen, auf denen die Karriere der meisten Frauen aufgebaut ist. Während seine Konkurrentinnen wie selbstverständlich die Karriereleiter hochklettern, verharrt der Mann in alten Rollenvorstellungen. Eingeschüchtert allein von der quantitativen femininen Dominanz fängt er an, sich zu hinterfragen. Es ist daher nur verständlich, dass viele Männer es vorziehen, die Karriere ihrer Frau zu überlassen.

Die Gleichberechtigung ist fest im Grundgesetz verankert und die Parteien sind daran interessiert, dass der Anteil der Männer wieder auf das alte Niveau ansteigt, als man noch nicht über Ungleichbehandlung klagte. Auch in der Privat-Wirtschaft hat man gemerkt, dass Männer einer besonderen Förderung bedürfen. So steigert Vielfalt den Absatz, da die Perspektiven der männlichen Kundinnen schon bei der Produktentwicklung mitgedacht werden.

Du bist ein Mann und willst trotzdem Karriere machen?

Wenn du dich als Mann entschließt, Karriere zu machen, solltest du folgende Tipps beachten:

1. Ziehe dich ruhig etwas femininer an

Ein dreiviertellanger Rock vermittelt deiner Chefin besser als eine Hose, dass du über die nötige Empathie für eine Führungsposition verfügst. Vorsicht mit körperbetonten Hemden und Jackets mit breiten Schultern. Deine Chefin wird deine intellektuellen Fähigkeiten unterschätzen, wenn du deinen Körper so in den Mittelpunkt stellst. Eine Krawatte ist natürlich tabu. Wen du ein Kleidungsstück anziehst, das auf dein Geschlechtsorgan zeigt, disqualifizierst du dich automatisch für jede Führungsposition. Selbst schuld, wenn deine Chefin plötzlich mit dir flirtet und dich nicht mehr ernst nimmt.

Du musst die Kleidung und das Verhalten deiner Chefin natürlich nicht kopieren, um Karriere zu machen. Du kannst deinen Anzug auch voller Selbstbewusstsein tragen. Achte aber darauf, dass dein Auftreten nicht zu männlich ist. Das wirkt inkompetent.

2. Rasier dich und achte auf ein seriös wirkendes Äußeres. Deine Chefin hat auch keinen Bart

Lass deine Haare etwas länger wachsen. Deine Chefin wird an dem gefühlvollen femininen Look deine Führungsqualität erkennen.

3. Du bist der einzige Mann am Konferenztisch? Ignoriere die sexistischen Kommentare deiner Kolleginnen und der Chefin professionell

Deine Kolleginnen verspotten dich als Quotenmann? Gehe nicht unprofessionell darauf ein. Deine Chefin hat dich wegen deiner Qualitäten und nicht wegen deines Geschlechts befördert. Deine Chefin wird es merkwürdig finden, wenn du das Thema Sexismus während der Arbeitszeit ansprichst. Konzentriere dich auf die Arbeit. Lass dich von deinen Kolleginnen nicht provozieren.

Es ist normal, dass du als Mann unter besonderer Beobachtung deiner Chefin stehst. Versuche, dich von diesem Druck zu befreien. Wenn sie dir nicht vertrauen würde, hätte sie dich nicht eingestellt, oder?

4. Klage niemals in Gegenwart deiner Kolleginnen und der Chefin

Natürlich ist es anstrengend, Kinder Haushalt und Karriere miteinander zu vereinbaren. Bist du etwa nicht belastungsfähig?

5. Hebe deine Stimme beim Sprechen etwas an

Eine klare Kommunikation ist wichtig. Achte mal darauf, wie professionell deine Chefin die Worte betont. Und sprich nicht so langsam wie die anderen Männer. Zeit ist Geld. Deine Chefin wird es zu schätzen wissen.

6. Abonniere ein Modemagazin

So kannst du dich in der Mittagspause an den Gesprächen deiner Kolleginnen beteiligen und deine Chefin beeindrucken.

7. Sei dir deiner Verantwortung bewusst

Als einziger Mann im Unternehmen deiner Chefin repräsentierst du alle Männer. Machst du einen Fehler, fällt er auf alle Männer zurück.

Der Weg an die Spitze ist hart. Überlege dir gut, ob du wirklich deiner Chefin nacheifern willst. Deiner Frau den Rücken frei zu halten, kann doch auch erfüllend sein. Wenn du dich für die Karriere entscheidest, solltest du über einen Putz- und Kindermann nachdenken.

Mehr bei EDITION F

Frauen sind einfach zu blöd, um Karriere zu machen. Weiterlesen

Ist das Männerwahlrecht eigentlich eine gute Idee? Weiterlesen

Warum unfähige Männer so oft in Führungspositionen sind. Weiterlesen

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.