Foto: Screenshot: ARD

Ungleichland: „Wir Unternehmer sind mächtiger als die Politik“

Der Immobilienentwickler Christoph Gröner kann sein Geld sprichwörtlich aus dem Fenster werfen – und es vermehrt sich. Eine Doku über ihn entfacht die Diskussion über Gerechtigkeit in Deutschland.

80 Millionen Euro Privatvermögen

Auch wer seinen Namen nicht kennt, ist vermutlich schon durch eine seiner Straßen gelaufen oder stand in einem seiner Häuser. Christoph Gröner ist einer der größten deutschen Immobilienentwickler und zählt zu den reichsten Menschen Deutschlands.

Er baut in nahezu allen deutschen Großstädten Mehrfamilienhäuser, verkauft Eigentumswohnungen und plant ganze Stadtviertel für seine Immobilienfirma CG Gruppe. Sein Privatvermögen, so schätzt Gröner, liegt bei etwa 80 Millionen Euro, hinzu kommen Unternehmensanteile mit einem Wert von bis zu 300 Millionen Euro. Ihm gehören laut ZEIT Magazin auch eine Villa in Berlin, mehrere Anwesen an der Côte d’Azur, ein Penthouse in der Nähe des Kölner Doms, außerdem eine Porsche-Sammlung.

„Wir Unternehmer sind mächtiger als die Politik, weil wir unabhängiger sind“, sagt Christoph Gröner in der Dokumentation Ungleichland – Wie aus Reichtum Macht wird, die am Montagabend in der ARD lief. Gröners Eltern waren Beamte, ihm wurde der Reichtum also nicht in die Wiege gelegt. Er hat sich ganz nach oben gearbeitet und sieht diese Möglichkeit für alle: „Wir leben in der geilsten Gesellschaft der Welt. Hier kann jeder werden, was er will.“


Quelle: ARD Online | @ARDde

Doch die Realität ist eine andere. Deutschland ist eines der wohlhabendsten Länder der Welt, doch das Geld ist sehr ungerecht verteilt. Durch Arbeit reich zu werden, ist heute so gut wie unmöglich geworden. Die Doku verdeutlicht: Reichtum wird vor allem vererbt.

Gröner sieht das anders und kommentiert: „Wenn Sie ein großes Vermögen haben, können Sie es durch Konsum nicht mehr zerstören. Sie schmeißen das Geld zum Fenster raus und es kommt zur Tür wieder hinein.“ In den sozialen Medien wirbelt er mit seinem Auftreten und seiner Einstellung einiges an Staub auf: Eine Diskussion über die Ungerechtigkeit im Ungleichland geht los.

Von hier kommt die Macht


Quelle: Sophie Passmann | @SophiePassmann


Quelle: Nicki Kudzanai Weber | @nickiweber

Wenn sich die Mama einer der Journalistinnen meldet


Quelle: Fabienne Hurst | @FabienneHurst

Wer will schon reich sein?

Quelle: Peter Ahrens | @Peter_Ahrens

So geht Ungleichland


Quelle: ST3RNRADIO | @ST3RNRADIO 

Während die einen Wohnungen besitzen,…


Quelle: Emma Richter |@emrich_5933

Bereits vor Monaten teilten Menschen ihr Gehalt unter #Ungleichland mit


Quelle: Frederic Nopetoch | @freddolo

Quelle: Liz |@lizmczed

Quelle: Daniel |@ambroadcastdan
Titelbild: Screenshot | ARD

Der Originaltext von Eva Reisinger ist bei unserem Kooperationspartner ze.tt erschienen. Hier könnt ihr ze.tt auf Facebook folgen.

Mehr bei EDITION F

Maria Furtwängler: „Wir müssen uns der Macht von Bildern bewusst sein“ Weiterlesen

Geld oder Liebe – So gelingt die gemeinsame Finanzplanung. Weiterlesen

Vorsorge, Ethik und Investments: Die 5 besten TED-Talks über Geld. Weiterlesen

+ posts

ze.tt ist ein Online-Angebot des Zeitverlags. Wir bieten täglich neue Geschichten aus den Themenbereichen Beziehung, Reisen, Kultur, Ernährung, Student*innen- und WG-Leben. Außerdem berichtet ze.tt über die großen gesellschaftlichen Fragen der jungen Generationen: Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Selbstverwirklichung.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.